Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 17. November 2012, 12:38

Sterbai Panzerwelse gehen ein!!!

Hi,

ich glaub ich hab ein problem... ich habe von einem freund unteranderem 4 sterbai panzerwelse übernommen und die tiere alleine auf sand mit filter und heizung in ein 10l quarantäne becken gesetzt. doch von anfang an hatte ich das gefühl den tieren geht es nicht gut... sie waren so dünn und schreckhaft, aber super gebaut waren sie und die barteln waren auch toll und gesund...
nach einem tag wurde das wasser milchig und roch merkwürdig da habe ich 50% wasser gewechselt und damit sie einen unterstand haben ein eichenblatt reingegeben. zwei tag später roch das wasser wieder so komisch und am abend war einer der welse tot, einzweiter auch schon fast und die anderen beiden standen regungslos in der stömung und haben ganz heftig geatmet. der tote hatte teilweise gerötete seiten. ich habe die toten entfernt, das wasser nochmal zu 50% gewechselt und einen schwarzwasseraufbereiter und noch mehr aktivkohle reingetan, weil ich dachte vielleicht fühlen die tiere sich dann wohler und stoßen kein gift mehr aus...

jetzt zwei tage später ist wieder alles ok, glaub ich, die zwei sind aktiv, gründeln fressen auch zum ersten mal bei mir und sehen wieder ok aus...

so lange rede kurzer sinn, was denkt ihr war/ ist das? könnte es das gift gewesen sein? ich dachte bis jetzt immer das tritt nur in der tüte auf...
:winken: :totlach: :winken2: :knight: Liebe Grüße Anky-17 :thumbsup: :pc: :hahaha: :rock:

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

2

Samstag, 17. November 2012, 13:29

Hallöchen Anky,
schwer zu sagen - kann durchaus durch ihr eigenes Gift passiert sein. Generell finde ich es nicht toll, ein Q-Becken mit nix an Einrichtung zu haben. Habe selbst auch nur ein 20 l Pöttchen hier stehen, aber mit kleiner Wurzel als Unterstand und richtig viel Pflanzen drin. Da tauchen die neuen Kandidaten erstmal unter für die nächsten 1-2 Std. und dann kommen sie langsam gucken und fressen meist auch sofort, sobald ich ein wenig füttere.
Für die ist kaum Unterschied ob Tüte oder leerem Glaskasten. Da sind sie in beidem ungeschützt und 1 Eichenblatt bietet m. E. auch nicht wirklich gute Versteckmöglichkeiten (es sei denn, die Tierchen sind nur 1 cm lang).
Sehr gute Erfahrungen habe ich persönlich mit banalem Wasseraufbereiter gemacht, sofern Vit.B zugesetzt ist. Das ist sehr gut für die Nerven und wirkte zumindest auf meine Honiggouramis im Transportfall hervorragend. Die hatten zwar nicht mit Gift zu kämpfen, aber dafür mit extremer Herzschwäche bei Aufregung durch Fangen und Transport.

Es könnte aber genauso gut sein, dass deine Tiere ohnehin schwächelten - du schreibst ja, dass sie sehr dünn und schreckhaft waren. Für solche Fälle ist oft besser, das Q-Becken zuzuhängen, damit die Tiere ihre Ruhe haben und nichts mehr sehen. Wenn sie schon in einem leeren Kasten auf dem Präsentierteller sitzen. :pfeifen:
Tschüssi
Gerda

3

Samstag, 17. November 2012, 13:45

Hi,
Ja, sehr groß sind die kleinen noch nicht, 2 cm vielleicht...
tja, das Thema einrichtung...
ich hatte das becken zugehängt... was die einrichtung angeht, da ich die tiere spontan übernommen habe und sie eigentlich gleich in das große becken (180l) setzen wollte habe ich zur zeit nix, panzerwels gerechtes( also nix barteln und schleimhaut ungefährliches) da...
aber sie sahen echt schlecht aus und unter den blättern fühlen sie sich wohl, die haben sich mit dem filter in der ecke zu so ner niesche geformt =)

Danke für den tipp:) und das mit dem futter kam mir auch merkwürdig vor, ich hoffe die anderen kommen durch, habe nähmlich noch einen einzelnen sterbai im großen becken bei den metall pws mitschwimmen, auch aus einer auflösung...

Und was den aufbereiter angeht... das zeug ist komisch finde ich, ich hab den auf ner tombola gewonnen und hatte gehofft er würde was bringen, glaube echt mit dem dunklen wasser fühlen sich die kleinen wohler...
:winken: :totlach: :winken2: :knight: Liebe Grüße Anky-17 :thumbsup: :pc: :hahaha: :rock:

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 18. November 2012, 13:11

Hallöchen Anky,
wenn so spontan zugeschlagen wird, dann nimmt man einfach einige Pflanzen aus dem "richtigen" AQ und tut sie rein. Am besten bei Bodenfischen ein Stück Javafarn oder Annubia mit einigen Blättern dran, oder wenn nur Stängelpflanzen zur Nutzung zu Verfügung stehen einfach davon einige Stängel und mit einem Kieselstein beschweren, dass sie am Boden bleiben. Das nach vorne setzen, damit sie einen Sichtschutz haben.
Ich habe mal auf dem Flohmarkt eine Plastik-Ludwigia erstanden - nur für Notfälle, wenn ein Fisch ausquartiert werden muss, damit er vermeintlichen Schutz hat und ich das auch hinterher wieder desinfiziert bekomme (was bei Krankheiten ja nicht zu verachten ist). Den Fischen ist idR egal, ob die Pflanzen echt oder aus Kunststoff sind.
Der Wasseraufbereiter mit Vit B war auch nur zur Nervenberuhigung gedacht - weniger wegen der Wasserbeschaffenheit ;)
Ich drück die Daumen, dass der traurige Rest überlebt und gut durch kommt. :up:
Tschüssi
Gerda

5

Montag, 19. November 2012, 19:48

Hallo,
in dem ursprünglichen Becken war ausser ein paar matschigen und planarienvollen restesn nix mehr zu holen... habe meinen übriggebliebenen cory dazugesetzt, den dreien geht es gut, aber trotzdem sieht man jetzt erst recht wie dünn die beiden sind, denn meine ist ein weibchen mit laichansatz...

ach und was ich fragen wollte, hab entdeckt, dass einer der drei einen ansatz zum barteleinschmelzen zeigt, was kann ich da tun? hab was von aufsalzen gegen keime gelesen...
:winken: :totlach: :winken2: :knight: Liebe Grüße Anky-17 :thumbsup: :pc: :hahaha: :rock:

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 20. November 2012, 11:43

Hallöchen,
auf jeden Fall die Keimdichte reduzieren - wie sie auf Salz reagieren musst du schauen.
Hast du jetzt dein Restweibchen mit in das Q-Becken getan oder umgekehrt? :kopfkratz:
Würde in dem kleinen Becken eher zu häufigen Wasserwechseln raten und Seemandelbaumblatt oder Erlenzapfen oder Buchenblätter (alles überbrühen vorher) rein tun.
Wer hat denn die Bartelschäden von den Dreien?
Tschüssi
Gerda

7

Sonntag, 25. November 2012, 19:06

Hi,
das Aufsalzen hat Wunder bewirkt =)
ja ich habe mich entschieden mein Weibchen zu den anderen beiden, so wie es scheint Männchen, zu setzen.
Leider war es auch mein Tier, das die Bartelschäden hatte, ich weiß auch nicht woher das kommt, alle anderen Panzerwelse sind ok... Naja auf jeden Fall wollte ich nur berichten, dass sich die beiden erholt haben, sie sind super gefärbt, putzmunter und haben auch schon an Gewicht zugelegt!!! Meinem Weibchen geht es auch schon wieder besser, Die Stelle war ja etwas weiß und es hat sich eine normale Färbung eingestellt und die zwei Barteln sind auch schon wieder am wachsen! *Juchu*

Danke für deine Hilfe Gerda :thumbsup:
:winken: :totlach: :winken2: :knight: Liebe Grüße Anky-17 :thumbsup: :pc: :hahaha: :rock:

dukeboris

Corydorasforum-Member

Beiträge: 684

Wohnort: Gladbeck

Beruf: DRING

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 25. November 2012, 20:18

Das ist schön zu hören!
Viele Grüße,
Boris
--------------------------------------------
they have got catfish on the table ("walking in Memphis" von Marc Cohn)

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

9

Montag, 26. November 2012, 11:46

Hallöchen,
wie schön zu lesen! ^^
Übrigens habe ich bei mir selbst in einem Becken erlebt, dass sich die Planarien nachts anscheinend über die Cory-Barteln hermachten. Bei mir waren es zwar habrosus, aber ich konnte es mir auch nie erklären, da ich überall feinsten Sandboden habe. Als ich dann die Planarienbestände eliminierte wuchsen die Barteln ganz zügig wieder nach.
Hatte in dem gleichen Becken beobachtet, wie sich eine Planarie an einer Sturisoma-Flosse zu schaffen machte und sie anknabberte. Der arme Fisch versuchte, sie irgendwie abzustreifen und wurde richtig hektisch. Ich hab ihm dann gehofen und er hatte tatsächlich an der Stelle schon ein kleines Loch in der Rückenflosse. Das war der Zeitpunkt an dem ich mich für die Chemiekeule gegen die Biester entschieden habe. X(
....daher fragte ich so neugierig, ob dein Alttier den Bartelschaden hat oder einer von den Neuzugängen :pfeifen:
Tschüssi
Gerda

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Corydoras, gift, Sterbai, sterbas, sterben, tod