Sie sind nicht angemeldet.

dukeboris

Corydorasforum-Member

  • »dukeboris« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 684

Wohnort: Gladbeck

Beruf: DRING

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 27. Juni 2013, 21:40

Wasserflöhe

Hallo zusammen,
Ich wollte euch gerne mal von meiner neuen Wasserflohzucht berichten. Ich hatte noch ein ungenutztes 60er Becken im Keller über. Dieses habe ich mit einer hauchdünnen Schicht Sand und Regenwasser gefüllt. Dazu dann so viele Schnecken wie ich finden konnte. Das ganze habe ich dann eine Woche stehen lassen und habe nur die Schnecken reichlich gefüttert. Ich wollte mir einen Ansatz Wasserflöhe im Internet bestellen, aber als ich dann beim örtlichen Aquarienladen war und meine Habrosus gekauft habe, lagen dort an der Kasse die bekannten Schläuche mit Mückenlarven und auch Wasserflöhen. Da habe ich einfach zwei Päckchen für jeweils 1,39€ mitgenommen. Ein Päckchen habe ich dann sofort auf die jeweiligen Becken aufgeteilt und eines habe ich im Wasserflohbecken entleert.
Gefüttert werden die Flöhe mit Trockenhefe. Ich packe ein wenig ins Becken und nach 2-3 Tagen ist das Wasser wieder klar. Dann wird erneut gefüttert. Zusätzlich habe ich noch einen Sprudelstein reingehängt! Die Flöhe vermehren sich prächtig! Ein Versuch mit fettarmer Milch hat auch funktioniert, aber ich finde Hefe besser.
Nach nun 3 Wochen und etlichen Fütterungen haben die Flöhe angefangen Dauereier zu bilden. Das ist ein Zeichen, dass das Wasser von der Qualität her nachgelassen hat. Ist ja auch nicht verwunderlich. Immerhin habe ich mittlerweile 2/3 einer Trockenhefepackung ins Wasser gegeben. Ich habe heute Wasserwechel von 20 Litern gemacht. Dazu lasse ich das Wasser durch einen Schlauch in ein sehr feines Artemiasieb fließen. Die abgesaugten Flöhe sind dann direkt Futter für die Welse!
Nun zu den Beobachtungen warum ich das alles hier schreibe. Zuerst habe ich bei den Aspidoras Taurus gefüttert. Das sind zwar 5 WF und der Rest F1 und F2 Fische, aber ich habe bislang nur mit "totem" Futter gefüttert. Bei der ersten Fütterung habe die Welse das Futter fast ignoriert. Ich habe auch nur wenig gefüttert. Ich war ziemlich enttäuscht. Ich habe die Welse fast gähnen gesehen. Die Flöhe sind alle direkt ins Licht geschwommen und ich habe einzelne Flöhe noch 2 Tage später gesehen. Bei der nächsten Fütterung hatte ich einfach viel mehr Futter zur Verfügung und ich habe das Becken mit hunderten von Flöhen geflutet. Nun haben die Welse einige direkt erwischt und waren sichtlich angetaner von der Situation. Heute gab es die dritte oder vierte Fütterung und was soll ich sagen, sie sind fast ausgerastet. Toll finde ich vor allem den Einsatz der Barteln. Sie werden breit ausgefächert und wenn irgendwo ein Floh tangiert, dann wird sofort die Richtung geändert und eingesaugt! Das ganze dauerte nur 10 Minuten und 99% der Flöhe war weg. Scheiben rauf und runter. Großartig. Sowas habe ich bei Frost oder Tablettenfutter noch nicht gesehen.
Lustig waren auch die Endlerguppies. Die haben auch noch nie Lebenfutter gesehen. Also rein mit den Flöhen. Die Guppies fanden die Flöhe sofort lecker, waren allerdings nicht darauf vorbereitet, dass Futter auch fliehen kann. Man konnte beim ersten Zuschnappversuch förmlich die Verdutztheit in den kleinen Gesichtern sehen. Ein Guppy ist aber für seine Pfiffigkeit bekannt und schon kurz danach war die Jagd eröffnet und gewonnen. So haben auch die Guppies das Lebendfutter lieben gelernt.
Nun würden mich eure Erfahrungen interessieren.
Gruß.
Boris
Viele Grüße,
Boris
--------------------------------------------
they have got catfish on the table ("walking in Memphis" von Marc Cohn)

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

2

Freitag, 28. Juni 2013, 12:30

Hallöchen Boris,
das ist ja ein netter Fütterungsbericht :megagrin:
Konnte mir richtig vorstellen, wie die Fragezeichen in den Fischgesichtern standen ^^
Tschüssi
Gerda

Ähnliche Themen