Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 11. Mai 2014, 14:37

Stromlinien Panzerwels mit weißem Fleck

Hallo zusammen!

Einer unser Stromlinienpanzerwelse hat seit ein paar Wochen einen weißen Fleck auf der rechten Seite (siehe Foto im Anhang). Ist das eine Verletzung? Wattebauschartig bzw. hervorstehend ist es nicht und seit ca. 2-3 Wochen ist kaum eine Änderung am Fleck erkennbar. Er ist bei der Futtersuche weiterhin sehr aktiv - atmet jedoch deutlich schneller als seine Artgenossen - vermehrte Darmatmung ist aber nicht zu beobachten.

Nitrit ist nicht vorhanden (wird regelmäßig mit JBL Tröpfchentest gemessen), Wasserwechsel regelmäßig jede Woche ca. 30% - in letzter Zeit häufiger um den Keimdruck zu senken. Becken: 112l, GH 14, KH 11, PH 7.6, Besatz: 5 Stromlinienpanzerwelse, 7 Pandapanzerwelse, 6 Guppys (plus ein paar Guppy-Babys.

Das Becken läuft nun ca. 5 Monate und es kamen in den letzten 2 Monaten keine neuen Fische dazu (nur eigener Panda- und Guppynachwuchs)

Was könnten wir noch tun um die Heilung zu unterstützen? Leichte Salzbehandlung (nur 1g/l), Seemandelbaumblätter und verstärkte Wasserwechsel haben (derzeit) noch nicht angeschlagen.

Ach ja, die Barteln fehlten leider von Anfang an - waren wohl schon beim Züchter/Händler nicht gut gehalten und da wir beim Kauf noch nicht so erfahren waren, haben wir nicht darauf geachtet. Bisher kam er damit aber gut zurecht - bei uns ist Sand im Becken.
»trolljeger« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_4965a.jpg

bongo

Corydorasforum-Member

Beiträge: 277

Wohnort: 35274 Kirchhain

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 11. Mai 2014, 15:43

Hallo Unbekannter,

für mich sieht das nach einer sekundär verpilzten/verkeimten Verletzung aus, wie sie sehr gut zb beim rausfangen entstehen kann. Der Wels hatte sicher eine hohe Keimbelastung bei recht schlechter Haltung (vor Dir), wie man auch an der Hautveränderung vor dem Punkt, den fehlenden Barteln und der ausgefransten Schwanzlosse.
Wenn die anderen alle fit sind würde ich nur zu einer optimierten Hälterung raten. Da biste mit Deinen Maßnahmen schon auf dem rechten Weg, evtl noch Temperatur erhöhen auf Werte um 27°. Von den Fische her könnest Du auch bis 3 Gramm Salz geben.
Weiter käme ein Quarantänebecken für ein paar Tage in Frage, da Salz bis 3 Gramm und Mycofug z.B.
Je nachdem was Du Dir zutraust könnte man das auch betupfen mit Betaisodonnalösung oder Rivanol (als letzte Maßnahme).
Gruß

Jürgen

"Wie Sie sehen, sehen Sie nix...
Warum Sie nix sehen, sehen Sie gleich..."
-Loriot-

bongo

Corydorasforum-Member

Beiträge: 277

Wohnort: 35274 Kirchhain

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 11. Mai 2014, 15:44

ps:
das schwarze Zeug auf dem Bild ist aber kein Sand.....

ordentlich Wurmfutter hilft sicher auch
Gruß

Jürgen

"Wie Sie sehen, sehen Sie nix...
Warum Sie nix sehen, sehen Sie gleich..."
-Loriot-

4

Sonntag, 11. Mai 2014, 20:45

Hi Jürgen!

Vielen Dank für Deine Tipps! Wir sind übrigens Michael und Sandra (ganz vergessen) ;-) Ja, leider hatten 3 von 5 - wie wir mittlerweile wissen - schon beim Kauf haltungsbedingte Flossen/Bartelschäden. Sie kommen damit zurecht aber wir beobachten sie trotzdem etwas genauer.

Bei den Pandas hatten wir mehr Glück - sind in gutem (und "balzfreudigen") Zustand. Mittlerweile sind schon zwei Jung-Corys ins Hauptbecken übersiedelt und im Aufzuchtbecken wachsen vier weitere Pandas heran. Das ist auch der Grund warum vermutlich Ende das Jahres ein großes eigenes Cory-only-Becken folgen wird :D

Der Bodengrund ist übrigens ein Garnelensand 0,4 bis 0,8mm - das Foto ist mit einem guten Makro aufgenommen worden und der verletzte Cory ist auch einer der Kleinsten bei uns im Becken.

Liebe Grüße,
Michael und Sandra

Ähnliche Themen