Sie sind nicht angemeldet.

Apisto

Corydorasforum-Member

  • »Apisto« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 32

Wohnort: Helmstedt

  • Nachricht senden

1

Freitag, 19. September 2014, 10:51

"Aquarianertag 2014"

Hallo zusammen,
ich möchte euch auf diesen Termin aufmerksam machen und hoffe einige von euch dort begrüßen zu können…
Last es solche Termine nicht entgehen, man lernt nicht nur Gleichgesinnte kennen sondern viel über unsere gemeinsame Liebhaberei…

Am Sonntag den 05. Oktober laden wir Euch alle zum „Aquarianertag“ nach Helmstedt ein.

Der Bezirk 22 des VDA wird durch den Helmstedter Aquarien- und Terrarien- Vereins ACARA Helmstedt präsentiert. Natürlich ist der Eintritt frei!

Wir haben 2 hervorragende Referenten gewinnen können die uns mit ihren Vorträgen sicher begeistern werden.
Beginnen werden wir um 10:00 Uhr…

INGO SEIDEL wird uns über die Fischfamilie der Flossensauger informieren (Balitoridae, SWAINSON, 1839)...
Die Flossensauger, auch Platt- oder Karpfenschmerlen genannten Fische sind eine in Süd- und Südostasien vorkommende Fischfamilie der Schmerlenartigen (Cobitoidea).
Ihre Brust- und Bauchflossen sind charakteristisch geformt. Mit diesen extrem verbreiterten Flossen können sich die Fische in stark strömenden Gewässern gut positionieren.
Sie werden dadurch an die Steine oder Felsplatten gedrückt und haften sich regelrecht fest...
Es sind lebhafte kleine Fische die durch ihr interessantes Verhaltensrepertoire auffallen…
INGO SEIDEL ist seit frühester Jugend Aquarianer, arbeitet bei einem großen Zierfischgroßhändler in Deutschland. Ich kenne ihn schon seit vielen Jahren als Experten der südamerikanischen Fisch Fauna, im ganz Besonderen der Welse dieses Kontinents. So bin gespannt auf seinen Vortrag über Flossensauger, eine in unseren Aquarien nicht so häufig anzutreffende Fischfamilie…

Nach einer kurzen Pause entführt uns dann…

ERNST SOSNA in den kolumbianischen Regenwald, er wird einen Reisebericht mit dem Titel; "Kolumbien, Land der Frösche" zeigen, in dem es aber nicht nur um diese Tiere geht sondern hauptsächlich um unsere Aquarienfische und ihre natürlichen Lebensräume...
Er schreibt über diese Expedition:
Kolumbiens Vergangenheit ist geprägt durch Drogen- und Bürgerkriege. Morde und Entführungen waren an der Tagesordnung. Kolumbien hatte die höchste Entführungsrate auf dieser Welt. Seit wenigen Jahren versucht die Regierung erfolgreich Ruhe und Ordnung zu schaffen. Man wirbt mit dem Slogan: „Die größte Gefahr an Kolumbien ist, dass sie nicht mehr nach Hause wollen“. Meine Begleiter und ich wagten 2012 eine Reise quer durch dieses Land. Unsere Stationen waren im Nordwesten neben Cartagena der Bereich zwischen Santa Marta und Riohacha, im Südosten die Urwaldstadt Leticia, die am Rio Meta gelegene Stadt Villavicencio und Bogota, die Hauptstadt in den Anden. Die Tierwelt über und unter Wasser beeindruckte uns während der gesamten Reise in jeder Region. Neben den Fischen, nach denen wir suchten, fanden wir so ganz nebenbei eine große Anzahl Frösche, Spinnen, Vögel und Säugetiere. Vor allem aber fanden wir sehr freundliche Menschen, die ihre Besucher mit großer Herzlichkeit und Freude empfangen. Was ich aus 3 Wochen Aufenthalt mitgebracht habe, sind über 2000 Fotos, 6 Stunden Film und vor allem unvergessliche Reiseeindrücke.
Unser Fazit: Kolumbien begeistert!

Danach, zirka 13:30 Uhr kann mit den Referenten diskutiert werden, wer möchte kann zu einem gemeinsamen Essen bleiben…

Gäste sind natürlich wie immer beim ACARA herzlich willkommen.
Weitere Informationen können auf unserer Internetseite aufgerufen werden:
www.acara-helmstedt.de
Viele Grüße, Apisto...

Erik

Moderator

Beiträge: 1 288

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 21. September 2014, 20:57

Hallo Swen,
schade das es doch eine beträchtliche Entfernung zu Euch ist. Den Vortrag von Ingo kenne ich, sehr interessant!
Aber Kolumbianischer Regenwald ... das wäre mal wieder etwas .... na ja. Man kann eben nicht alles haben :S
Grüße
Erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)