Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.Corydorasforum.de die Adresse für alle Panzerwelsfreunde und Liebhaber. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

1

Montag, 1. Dezember 2014, 20:58

Aeneus, die X-te

Ein Frohes "Glück Auf" mitten aus dem Rurhpott, obwohl ich eigentlich Euch zu verdanken habe, das ich mit diesem fiesen Corydorasvirus infiziert wurde. Wie ich genau auf diese Seite gelangt bin kann ich gar nicht mehr nachvollziehen, aber ich fang schon fast an zu zittern, wenn ich mal nicht hier lese. Also war die einzig logische Konsequenz mich hier anzumelden und auch mal einen Beitrag zu verfassen ... Ihr habt es nicht anders gewollt.

Ich halte seit etwa einem Jahr, drei Corydoras Aeneus. Jetzt hab ich dann beschlossen, das sind zu wenige. Aber das diese "Viechzeug" so fleißig Eier legt, hätte ich nicht vermutet. Ich hatte mir ein 50er Becken aufgestellt und zu diesen drei "alten" noch 1 neues Weibchen und 6 Männchen besorgt.
Ich war mir Sicher, das es 6 Männchen und ein Weibchen waren ... hat sich allerdings als 2 Weibchen und 5 Männchen herausgestellt. Meine Vermutung, das die fürs Erste keine Eier legen werden, sollte sich als Irrtum herausstellen. Meine Beiden "alten" Weibchen, hatten schon einen deutlichen Laichansatz. Das hatte ich nach den Beschreibungen hier ziemlich schnell erkannt. Aber das die sofort anfangen die Scheiben voll mit Eiern zu verzieren hätte ich nicht erwartet. Mein Wasser ist das, was bei uns aus der Leitung kommt, angeimpft, mit etwas Mulm aus einem laufenden "60er": 6,2° GH, 5° KH, PH 7.5, NO2 0.02 mg/l, NO3 8 mg/l

Diese Messung bestätigt eigentlich die Werte,die unsere Stadtwerke auf ihrer I-Netseite angibt.
am 2. Tag, als die "Kleinen" eingezogen sind, hab ich mal einen "Kaltwasserwechsel" gemacht und am nächsten Tag waren sie nicht mehr zu bremsen.
Eier, über Eier. Ich hab die Eier auf drei verschiedene Schalen verteilt. Eine Schale schwimmt im Elternbecken, mit Wasser aus Diesem und einem Stück Semandelbaumblatt, eine Zweite steht neben dem Becken mit Wasser aus dem Elternbecken und auch einem Stück Seemandelbaumblatt und eine Dritte Schale steht auf der Heizung, bei 20° mit Leitungswasser und ohne Seemandelbaumblatt. Diese Eier waren so schnell mit Pilzen überzogen, so schnell konnte ich gar nicht gucken. Also Schale sauber gemacht, neu gelegte Eier rein in Leitungswasser mit Seemandelbaumblatt und alles ward gut. Lange Rede kurzer Sinn, mit Seemandelbaumblatt, hab ich nahezu keine Pilze und minimale Verluste zu beklagen.
Es ist jetzt 6 Tage her, als die erste Larve das Licht der Welt erblickt hat. Das ging erwartungsgemäß in der Schale los, die auf dem Elternbecken schwimmt. In dem Becken hab ich mittlerweile die Temperatur von anfänglich 21° auf 25° angehoben. Ich hatte gehofft, die Wasserkanickel etwas zu bremsen, aber weit gefehlt. Hat nicht gewurken, die legen munter weiter.

Nach und nach sind dann in den anderen Schalen auch die Larven geschlüpft. Lediglich in der Schale auf der Heizung sind noch einige Eier, die noch nicht ganz so weit entwickelt sind. Können sie ja auch nicht, weil sie z.T. erst zwei, drei Tage alt sind. Werden aber sichtbar brauner. Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, da könne man schon keine Fischchen drin erkennen ... so gut ist meine Brille nicht. Ich frag mich immer, wie Ihr das erkennt.
Es mag sein, das das Seemandelbaumlatt, die Eierschalen verhärtet, das dadurch einige Larvennicht schlüpfen können, kann ich allerdings nicht bestätigen, aber vielleicht ist das mit ein Grund, das es bei mir 5-6 Tage gedauert hat, bis die ersten Larven da waren.
Ich hoffe ja, es ist nicht falsch rüber gekommen, ich begeistert, von diesen faszinierenden kleinen Fischlein. Nach den Erfahrungen mit diesem "einfach" zu vermehrenden Cory, werde ich mich auf alle Fälle noch an der ein oder Anderen Art ausprobieren.
Allerdings, weiß ich noch nicht so genau, wie ich den WAF (Woman Accept Factor) steigern kann. Denn da muß sicher noch das ein oder Andere Becken hinzukommen.
Respekt all denen, die bis hier her durchgelesen haben.

Edit: Eine Frage hätte ich noch, könnte es evtl. daran liegen, das es bei mir 6 Tage gedauert hat, bis die ersten Larven geschlüpft, weil ich "zu viel" Seemandelbaumblatt zugegeben habe, oder war es einfach nur "zu kalt"?
Gruß Uli Klapptnix

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klapptnix01« (1. Dezember 2014, 21:05)


Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Dezember 2014, 16:35

Heute hab ich mal eine der drei Schalen, in denen die "letzten" Jungtiere geschlüpft waren in eine mit etwas älteren Larven umquatiert.
Denn die Eier, die da noch drin waren, hatten alle eine pelzige Schicht.
Macht aber nix, denn ich denke mal für den Anfang hab ich erst mal genügend Nachwuchs.
Wenn ich die alle groß bekomme, werde ich allen meinen Bekannten ein Aquarium verkaufen und den Rest noch bei unserem Zoohändler in Zahlung geben.
Ich bin da zuversichtlich. Bisher hab ich noch nicht viele Larven verloren.
Was kann man für einen gemeinen Corrydoras Aeneus vom Zoohändler verlangen?
Wäre 1,50 OK? oder zu billig?
Die Elterntiere haben mich 2,95€ gekostet. Weil ich mehr als 5 genmmen habe. einzeln kosten die 3,50€. Also 50% ist denk ich mal in Ordnung, oder? :help:
Gruß Uli Klapptnix

3

Dienstag, 2. Dezember 2014, 19:12

Hallo Uli,

schön, dass du nun vom Coryfieber infiziert bist :)
Wenn es erst mal angefangen hat, bleibt es sicher nicht nur bei einer Art :D Ich spreche da aus Erfahrung...

Wenn du die Jungfische auch groß bekommst, suche dir lieber einen der örtlichen Vereine, die auch Börsen machen. Da lernt man nette Leute kennen und man bekommt auch schöne Raritäten. Ich kenne nicht mehr viele Zoohändler, die Nachzuchten von Privat nehmen. Wenn, dann nur gegen Futterspenden. Falls du einen hast, der gegen Bargeld tauscht, sei nicht enttäuscht, wenn du die erhofften 50% nicht bekommst. 20-30% vom Ladenpreis ist schön gängiger, gerade bei C.aeneus, die Tiere kosten beim Großhändler so gut wie nix.

Trotzdem schönen Tag noch,
Roman

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 2. Dezember 2014, 21:30

Hallo Roman,
OK 1.50 € wäre auch mein Einstiegsangebot gewesen. Aber Du hast mir ja nun jegliche Illusion genommen ;(
Aber Du hast schon Recht, Ich mach 's ja auch nicht um das große Geld damit zu verdienen. Nur es wäre halt schön gewesen, einen kleinen Zuschuss zum doch recht teuren Hobby zu bekommen.
Der Gedanke mit den örtlichen Clubs ist mir auch schon gekommen. Nur hat Google da nicht viel für mich im Ruhrpott übrig.
Aber ich werde nicht aufgeben.
Die "Kleinen", die jetzt im Moment bei mir in den Schalen schwimmen, werden schon ein schönes neues zu Hause finden. Ich bin mir ja auch noch gar nicht so sicher, ob ich die Alle groß kriege.
Zumindest kann ich denen keine Nauplien bieten, obwohl ein Ansatz bei mir im Inkubator auf der Heizung steht. Nur wollen die ollen Viecher bei mir partout nicht schlüpfen. Als ich in den letzten Ansatz nach 6 Tagen mal eine Pipette rein gehalten habe und eine bis zwei Tropfen in dem Glasröhrchen hatte, zappelte da gerade mal eine Nauplie drin rum, und davon krieg ich die Bande nicht satt. Auch da muss ich mir noch was einfallen lassen. Mein Glück ist das C. Aeneus sich mit Staubfutter zufrieden gibt.

Ich denke mal, morgen werde ich die "Erstgeborenen" mal in Ihr Aufzuchtbecken umsetzen. Da kriegen sie dann zum ersten Mal einen etwas höheren Wasserstand von ca. 10cm und einen feinen Sandboden. Haben ihre Größe ja immerhin schon etwa verdrei- oder vervierfacht. Also ich muss schon sagen, die wachsen ja, und fressen, als wenn 's nix kostet. Aber es macht eine riesen Freude, die Stecknadeln da in der Schüssel zappeln zu sehen :thumbsup:
Gruß Uli Klapptnix

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 3. Dezember 2014, 20:30

nix Neues

Ich wollte mich mal wieder melden.
Bei meinen "Kleinen" gibbet nix Neues. Morgens und Abends sauber machen, füttern und an ihnen erfreuen. Mehr kann ich im Moment nicht berichten.
Ich frag mich gerade ob ich die, die als erstes geschlüpft sind schon in tiefere Gewässer setzen kann? Die sind ja immerhin schon etwa eine Woche alt. Ich hab da seit einiger Zeit so ein 12er Becken mit etwas Sandboden, Ausströmstein und etwa 10cm Wassertiefe stehen. Da würd ich sie in ihre Freiheit entlassen.
Meine Befürchtung ist allerdings, das ich die kleinen Kommata dann für eine lange Zeit nicht mehr zu Gesicht bekomme, da sie doch bestimmt nicht leicht zu entdecken sind auf Sand.
Ich würde sie schon sehr vermissen <schnief>. ;(
Aber ich glaub ich werde es morgen tun, oder was meint Ihr?
Gruß Uli Klapptnix

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

6

Samstag, 6. Dezember 2014, 10:12

Das erste Mal

Guten Morgen zusammen,
Ich bin begeistert, weiterhin nur einzelne Verluste. Allerdings hab ich mich noch nicht getraut, die Estgeborenen in die Weiten meines 12l - Beckens zu entlassen.
Gestern Morgen hab ich das erste Mal beobachten können, wie ein Weibchen sich ein Männchen in T-Stellung genommen hat und anschließend die Eier an die Scheibe geklebt hat.
Wie kann ich das stoppen? Ich kann mir nicht vorstellen, das dieser Eierlegestress gesund für die weibchen ist. :winken:
Gruß Uli Klapptnix

george2808

Corydorasforum-Member

Beiträge: 575

Wohnort: Erbendorf,Bayern, Oberpfalz

Beruf: musiker

  • Nachricht senden

7

Samstag, 6. Dezember 2014, 19:54

wieso willst du etwas

stoppen das doch nur der natur entspricht?

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 7. Dezember 2014, 10:58

Guten Morgen liebe Sorgen,
ich will nichts stoppen, was der Natur entspricht.
Im Gegenteil, ich will nur die "Kleinen" nicht allzusehr überstrapazieren. Denn als ich das gestern beobachtet hatte, lag das Weibchen im Anschluß wie tod mitten im Becken.
Ich denke mal, das es doch eine ganz schöne Anstrengung ist, die man nicht allzu sehr übertreiben sollte. Gestern hab ich sie dann auch alle zusammen wieder in ihr Gesellschaftsbecken gebracht, wo sie sich auch sichtlich wohlfühlen.
Bei den "Jungtieren" gibt es nichts Neues zu berichten.
Ich glaub aber heute Abend, werde ich die Ersten in ein eingefahrenes Aufzuchtbecken entlassen. Da haben sie dann einen Wasserstand von etwa 10cm.
Gruß Uli Klapptnix

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

9

Montag, 8. Dezember 2014, 20:44

Es ist vollbracht !

Hallo Alle miteinander,
heute morgen hab ich die "Großen" in die brausenden Tiefen des 12er Beckens entlassen. Meine Befürchtung, sie für 's Erste nicht wieder zu sehen, hat sich nicht bestätigt. Man kann sie ganz schön beobachten. Was ist das? Da schwimmen noch viel kleinere. Wo kommen die denn her?
Das müssen die aus den Eiern sein, die an der Schüssel geklebt haben, als ich die auf das Aufzuchtbecken umgesetzt habe.
Ich war eigentlich davon ausgegangen, das aus denen nix mehr wird. So kann man sich täuschen.
Fortsetzung folgt. :winken2:

[edit]
Ich hatte die Elterntiere ja in ihr angestammtes Heimatbecken gesetzt in der Hoffnung, das die Weibchen aufhören Eier zu legen. Was soll ich sagen? Hat natürlich nicht gewurken. Die ganze Rückwand, das ganze Thermometer ... alles voll Eier. In dem Becken schwimmen nur noch ein paar halbwüchsige Platys und ein Vegetarier (Antennenwels) drin rum. Also ist da auch noch mit Nachwuchs zu rechnen.
Möchte jemand von Euch den ein oder anderen gemeinen Corydoras Aeneus?
Gruß Uli Klapptnix

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Klapptnix01« (8. Dezember 2014, 20:51) aus folgendem Grund: fast vergessen


dukeboris

Corydorasforum-Member

Beiträge: 684

Wohnort: Gladbeck

Beruf: DRING

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 9. Dezember 2014, 13:21

Das ist aber ein Ovo-Lacto-Vegetarier. Der wird die Eier schon vertilgen, wenn er auf den Geschmack gekommen ist...
Viele Grüße,
Boris
--------------------------------------------
they have got catfish on the table ("walking in Memphis" von Marc Cohn)

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

11

Freitag, 12. Dezember 2014, 15:00

Hallo Boris,
hat er wohl auch.
Obwohl, ich weiß nicht genau, wer es war, zumindest sind keine Eier mehr da. Und ich denke mal, das auch nicht viele Neue dazukommen werden. Denn eine gezielte Fütterung ist im Gemeinschaftsbecke ja auch nicht möglich. Daher können sie sich nicht so sattfressen, wie in dem Zuchtbecken, in dem sie zuallererst geeiert haben.

Zu meinen Baby-Corys, kann ich nur sagen, sie wachsen und gedeien.
Wie filtert Ihr eigentlich Eure Aufzuchtbecken?
Da ich den Wasserstand ja ziemlich niedrig halte, funktioniert der Luftheber nicht, oder gibt es so kleine? :help:
Gruß Uli Klapptnix

george2808

Corydorasforum-Member

Beiträge: 575

Wohnort: Erbendorf,Bayern, Oberpfalz

Beruf: musiker

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 14. Dezember 2014, 15:23

Aufzuchtbeckenfilterung

Hi Uli

ich hab in meinen Aufzuchtbecken Schwammfilter drin........die find ich wesentlich praktischer als Luftheberfilter......

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 16. Dezember 2014, 18:51

Hallo George,
sorry, bin im Moment berufl. ziemlich eingespannt. Du kennst das sicher, vor Weihnachten, muß man ja noch ebend die Firma retten.
Deshalb melde ich mich mit ein wenig Verzögerung.

Schwammfilter hab ich ja auch, nämlich so einen, wo eine Luftpumpe dran angeschlossen wird.

Das Problem hat sich aber mittlerweile erübrigt, da ich den Wasserspiegel angehoben habe und dann alles funktioniert, wie es soll.
Die kleinen Corys danken es mit etwas mehr Aktivität, hab ich so das Gefühl. :tanz4:

Die Tage,sind mir auch das erste Mal die vollgefressenen orangenen Bäuche, bei den größeren aufgefallen. Daraus schließe ich, dass es ihnen schmeckt. Auch ohne Nauplien, denn die wollten ja patout nicht schlüpfen.
Ich frag mich nur, ob das bei anderen Corydorasarten auch so gut klappt. Ansonsten weiß ich nicht, wie ich die Larven groß kriege soll.
Da bliebe nur die Alternative welche zu kaufen, aber man weiß ja nie, wie alt die sind, und dementsprechend haben sie ja auch weniger Nährwert.
Gruß Uli Klapptnix

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 24. Dezember 2014, 11:22

erstest großes Futter

Guten Morgen,
da in der letzten Zeit nichts Aussergewöhnliches passiert ist, melde ich mich jetzt erst wieder.
Heute hab ich zum erstem Mal gefrohrene Tubifex gefüttert. Und was soll ich sagen? Die fressen das, als wenn's nix kostet.
Die sind da ganz rattig geworden.
Aber die Welstabletten und das Staubfutter nehmen sie auch nach wie vor gern.
So langsam wird nur das 12er Becken auch zu klein, ich werde sie nach den Feiertagen einfangen und in ein Größeres Becken umsetzen.
Nicht Alle aber zumindest die Größeren. Habt Ihr Ideen, wie ich das am schonendsten anstelle? :help:
Ich wünsche Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für die Feiertage.
Gruß Uli Klapptnix

bongo

Corydorasforum-Member

Beiträge: 278

Wohnort: 35274 Kirchhain

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 24. Dezember 2014, 18:13

Hallo Uli,

einfach das kleine Becken in das größere langsam umkippen, kein Netz benutzen.
Gruß

Jürgen

"Wie Sie sehen, sehen Sie nix...
Warum Sie nix sehen, sehen Sie gleich..."
-Loriot-

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 25. Dezember 2014, 17:59

Hallo Jürgen,
das hätte aber zur Folge, dass alle in das größere Becken umziehen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob die Jüngeren schon einen so hohen Waserstand vertragen, und bis an die Oberfläche kommen.
Ich hab den Fehler gemacht, alle Jungtiere zusammen zu setzen. Ich hätte sie getrennt kasen sollen, wie ich es am Anfang hatte.

Oder aber, ich muß dann auch den Wasserstand im "großen" Becken senken.
Mal sehen, noch ist es ja nicht so akut.
Gruß Uli Klapptnix

dukeboris

Corydorasforum-Member

Beiträge: 684

Wohnort: Gladbeck

Beruf: DRING

  • Nachricht senden

17

Montag, 29. Dezember 2014, 17:07

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch in Becken mit einer Wasserhöhe von 26cm immer wieder Junge hochkommen. Sollte also kein Problem darstellen.
Viele Grüße,
Boris
--------------------------------------------
they have got catfish on the table ("walking in Memphis" von Marc Cohn)

Klapptnix01

Corydorasforum-Member

  • »Klapptnix01« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 14

Wohnort: Ruhrpott

  • Nachricht senden

18

Freitag, 2. Januar 2015, 13:31

Hallo Boris,
Ich wünsche dir und den anderen Frumsteilnehmern ein frohes neues Jahr.
Sie sind auch jetzt alle umgezogen, ich hab das 50er Becken halt nur halb voll gemcht.
Das klappt auch wunderbar.
Gruß Uli Klapptnix

Verwendete Tags

Aeneus, Corrydoras