Sie sind nicht angemeldet.

Glaswels21

Corydorasforum-Member

  • »Glaswels21« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Köln

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 18. Oktober 2015, 15:07

Laich Aufzucht Panzerwelse

Hallo liebe Panzerwelsfreunde,

gestern gegen 14:00 haben meine Corydoras zygatus ihren Ablaichvorgang erfolgreich beendet, etwa 50 bis 60 Eier konnte ich absammeln, ich hoffe, dass wenigstens die Hälfte davon befruchtet ist und durchkommt.

Jetzt habe ich gestern den Laich mit Beckenwasser in eine etwa 1 Liter fassende Plastikbox mit großer Grundfläche gesetzt. Ich habe dort keine Heizung.
Nun habe ich heute eben gemessen, und das Wasser hat eine Temperatur von 18 °C. Ist das zu kühl für den Laich? Oder geht das gerade noch so? Natürlich werden sie, wenn es denn geht, länger brauchen bis zum Schlupf, was mich jedoch nicht stört. Hauptsache sie schlüpfen ^^
Das ist das zweite Mal, dass ich von meinen Welsen beschenkt werde. Das erste Mal war es Anfang Frühling dieses Jahres, als die Temperaturen stiegen, weshalb das Wasser in der Laichbox auch nicht so kalt wurde. Weiß jemand ob das dennoch klappen könnte? Ich mach mir diesbezüglich etwas Sorgen. Wenn aufgrund der Temperatur ganze 50 Eier verloren gehen...

Viele Grüße,
Auf eine möglichst schnrlle Antwort wartender Anton :D
Viele Grüße, Anton :D

2

Sonntag, 18. Oktober 2015, 15:48

Hallo,

die Temp. müsste evtl. gerade noch gehen.

Du könntest aber auch ein bis zwei mal tägl. etwas Wasser mit dem Beckenwasser austauschen.

Solltest Du kein zweites Becken haben.

Erstens könntes Du Dir ein kleines Becken 12 liter aufwärts mit Heizung und Sauerstoffsprudler, oder gleich mit einem kleinen Schwammfilter besorgen.

Man kann auch einen billigen 5l oder 10 liter Eimer vom Baumarkt besorgen und so ausstatten.

Denn wenn die Fische etwas größer sind, wohin dann?

Willst Du regelmäßig nachziehen, besorg Dir bitte zumindest ein zweites kleines Becken.

MFG
Franz

Glaswels21

Corydorasforum-Member

  • »Glaswels21« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Wohnort: Köln

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Oktober 2015, 17:31

Hallo Franz!

Danke für die flotte Antwort!
Ich habe ja schonmal 4 Welse durchbringen können, was für das erste mal bei jungen Panzerwelsen und meinem ersten Mal zwar nicht unbedingt ein super Ergebnis darstellt, aber immerhin habe ich jetzt 10 statt 6 Panzerwelse dieser Art im 195 Liter Becken.

Ansonsten habe ich außer diesem Aquarium auch noch ein 60 Liter Aquarium, welches zurzeit ausschließlich als Aufzuchtbecken für eierlegende und meine lebendgebärende dient, und noch ein 300 Liter Aquarium von Juwel mit 2 Skalaren :)
Sorgen mache ich mir, die Panzerwelse ins 300er einzusetzen nicht wegen den Skalaren, denn das sollte problemlos möglich sein. Ich mache mir da eher Sorgen wegen der Siamesischen Goldsaugschmerle... Die haust da alleine und verteidigt ihr ganzes Aquarium gegen jeden anderen Fisch, selbst meine Leopardbärblinge kriegen da was zu spüren. Komischerweise werden die Skalare von ihr in Ruhe gelassen.
Die Schmerle verletzt zwar keine Fiche, verjagt werden sie dennoch. Jedoch weiß ich nicht, ob das ein Aisschlusskriterium für Panzerwelse in diesem Aquarium ist.

Das 300 Liter Aquarium habe ich zusammen mit Fischen übernommen. Dabei waren:
2 Skalare, 4 Simpsonflosserplatys, 3 Rote Korallen-(?)platys, 1 Schwertträger-Männchen, die Goldsaugschmerle, 3 Keilfleckbärblinge, 2 Panda-Panzerwelse, 1 Bänderpanzerwels, 3 Zebra-Rennschnecken. Die Leopardbärblinge habe ich von meinem 60 Liter Aquarium ins 300 Liter Aquarium gesetzt.
Die Panzerwelse habe ich ins 195 Liter Aquarium gesetzt, da ich dort von Kies auf Sand umgestiegen bin und den Kies aus dem 195er ins 300er umgesetzt habe.

Nun habe ich 15 Panzerwelse in meinem 195 Liter Aquarium auf einer 10 cm dicken Schicht Sand :D
Bis jetzt hat sich auf jalber Höhe des Bodengrundes ein kleiner schwarzer Punkt gebildet, der aber nach ein paar Tagen nicjt größer geworden ist. Ist das was schädliches?

Ich habe zur Sicherheit mal meine Zimmerheizung angeschmissen, inzwischen etwa 18,5 °C.

Viele Grüße, Anton. :pfeifen:
Viele Grüße, Anton :D

Tc111

Corydorasforum-Member

Beiträge: 10

Wohnort: Stuttgart

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 18. Oktober 2015, 19:50

Hallo Anton,

lass doch die Schüssel einfach im grossen Becken schwimmen.
Dann hast du darin die gleiche Temperatur.
L374 2/2/8, L387 ?/?/0, Apistogramma cacatuoides, Corydoras gossei +, C. elegans?, C. arcuatus, C. julii/trilineatus, C. pygmaeus, Nannostomus marginatus +, N. beckfordi “Crique Malmaroury“, N. digrammus, N. eques, N. unifasciatus, Dermogenys pusilla +

Erik

Moderator

Beiträge: 1 252

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

5

Montag, 19. Oktober 2015, 19:40

Hallo Anton,
18°C für die Zeitigung des laiches bei Deiner Art reichen aus, dauert eben einen Tag länger als gewöhnlich.
Den Behälter in dem Elternbecken schwimmen lassen ist kein gute Idee, eher tödlich.Höchstens Du schaltest die Beleuchtung in der Zeit ab. Problem ist, das sich durch das Licht und die erhöhte Temperatur sehr schnell Infusorien bilden können. Diese greifen wiederum die Eihülle an und bei den Larven dann die Flossen. Außerdem hast Du bedingt durch das Licht eine ständige Temperaturschwankung.
Den Behälter irgendwo im Raum stellen wo eine gleichbleibende Temp. ist und keinen direkten Licht ausgesetzt ist. Ein Mittel gegen Laichverpilzung zusetzen und minimal belüften. Dann sollte das, solange befruchtet, kein Problem darstellen.
VG Erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

6

Montag, 19. Oktober 2015, 21:54

Hallo,

meiner Meinung nach bist schon gut ausgestattet, es fehlt Dir aber noch ein Aufzuchbehälter, wo Du die Panzerwelse einige Wochen aufziehen kannst und dann evtl. ins 60 er Becken, oder weiter umsetzten könntest.

Mach Dir noch mal die Gedanken, ob Du Dir nicht ein 12 Liter Becken, oder ein wenig größer zum aufziehen besorgst.


MFG
Franz

Tc111

Corydorasforum-Member

Beiträge: 10

Wohnort: Stuttgart

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 20. Oktober 2015, 14:08

Hallo miteinander,

bei mir schwimmen die Schlupfbehältnisse seit Jahren im Elternbecken.
Gab noch nie gekochte Jungsche.
L374 2/2/8, L387 ?/?/0, Apistogramma cacatuoides, Corydoras gossei +, C. elegans?, C. arcuatus, C. julii/trilineatus, C. pygmaeus, Nannostomus marginatus +, N. beckfordi “Crique Malmaroury“, N. digrammus, N. eques, N. unifasciatus, Dermogenys pusilla +

Erik

Moderator

Beiträge: 1 252

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 20. Oktober 2015, 14:32

Hallo Detlef,
es ist auch nicht von gekochten Fische die Rede gewesen. Es kommt ja auch drauf an, was im Elternbecken so rum schwimmt. Wie so viel GS Becken sind die meisten überbesetzt und die Keimzahl ist dort sehr hoch. Zudem kommt es auf die Beleuchtung auch drauf an, sind Leuchstofflampen, LED oder sonstiges verbaut. Jede strahlt eine andere Hitze ab. Das durch Licht und Wärme ein Bakterien bzw, Infusorienwachstum begünstigt wird ... ist nicht weg zu reden.
Und da Anton, so wie ich gelesen habe, noch in den Anfangsphasen mit der Aquaristik bzw, Aufzucht steckt, war das mein Rat. Wenn Du das schon seit Jahren so machst und es funktioniert ... ok. Ist aber nicht optimal. Seit einigen Jahren pflege und vermehre ich auch Panzerwelse und habe da auch so meine negativen Erlebnisse gehabt, diese können doch auch vermieten werden, oder?
VG Erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

Tc111

Corydorasforum-Member

Beiträge: 10

Wohnort: Stuttgart

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 20. Oktober 2015, 17:51

Hallo Erik,

ich habe in diesem Thema weder lesen können, dass er Anfänger ist, noch dass sein Becken überbesetzt ist.
Meine Ausführungen beziehen sich einzig und allein darauf, wie er seine Temperatur ohne eigene Heizung im Schlupfbehältnis höher halten kann.

Und optimaler, als dass es funktioniert, geht mE nicht.
L374 2/2/8, L387 ?/?/0, Apistogramma cacatuoides, Corydoras gossei +, C. elegans?, C. arcuatus, C. julii/trilineatus, C. pygmaeus, Nannostomus marginatus +, N. beckfordi “Crique Malmaroury“, N. digrammus, N. eques, N. unifasciatus, Dermogenys pusilla +

Erik

Moderator

Beiträge: 1 252

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 06:44

Hallo Detlef,
"Meine Ausführungen beziehen sich einzig und allein darauf, wie er seine Temperatur ohne eigene Heizung im Schlupfbehältnis höher halten kann." --> dann hättest Du es auch so schreiben sollen!
"Und optimaler, als dass es funktioniert, geht mE nicht. " --> Es geht immer optimaler, nur wer stagniert, verliert!! Man sollte aus Fehlern lernen und diese versuchen nicht ein weiteres mal zu machen. Es sind schließlich lebende Tiere!
Aber egal, für mich ist das Thema beendet. Anton sollte sich, wenn er Fragen hat, einfach wieder melden :)
VG Erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

Ähnliche Themen