Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 2. Februar 2019, 08:09

Großes Loch im Kopf bei Corydoras fowleri

Guten Tag, ich hoffe mir kann hier schnell geholfen werden.


Einer meiner Corydoras fowleri Wildfänge hat ein Loch im Kopf, ich habe ihn schon so erhalten, aber es wird eher immer schlimmer. Er verhält sich sonst weitestgehend unauffällig, frisst auch normal. Das Loch ist nicht verpilzt, Erlenzapfen und eichenlaub sind bereits im Becken. Meine Vermutung war das er Darmparasiten hat, allerdings kann ich das nicht genau sagen da ich noch kein Kot von ihm gesehen hab.
Vielleicht hat ja jemand auch schon mal sowas gehabt und kann mir helfen oder auf dem Bild was erkennen.
Vielen Dank schon im Voraus
»Jonas« hat folgende Datei angehängt:

2

Samstag, 2. Februar 2019, 17:44

Hallo Jonas,
wie sieht es denn mit den anderen Corydoras aus?
Ich glaube, ich würde den erkrankten Fisch vorsichtshalber erstmal von der Gruppe separieren.
Viele Grüße,
Fabian

3

Samstag, 2. Februar 2019, 18:41

Hallo, danke für die schnelle Antwort.
Die anderen Corys ( fowleri, weitzmani) verhalten sich vollkommen unauffällig und haben keine äußeren Symptome, es ist nur der eine.
Separiert hab ich ihn jetzt schon und bin am überlegen erst mal ein leicht Dosiertes Salzbad zu machen, da ich mir eben nicht trau mit irgendwelchen Medikamenten zu behandeln.

4

Sonntag, 3. Februar 2019, 13:51

Hallo Jonas,

setz ihn auf alle Fälle separat.
Ich hatte das Phänomen speziell bei CW009 und C. schultzei Black öfters mal.
Erfolgreich war aber keine Behandlung, ich denke, dass es sich um Würmer handelt, die das Loch verursachen. Es wird immer größer, bis der Parasit ans Hirn kommt und dann Schluss ist. Bei mir hat leider keinerlei Wurmbehandlung geholfen.

Ich möchte nicht schwarzmalen, glaube aber nicht, dass er es überlebt.

Grüße
Roman

5

Sonntag, 3. Februar 2019, 15:37

Hallo,
das hört sich ja nicht gut an, viel Hoffnung hab ich aber auch nicht mehr.
Ich hab nun große bedenken das ich die andern damit befallen sind und gerade die fowleri sind ja leider sehr empfindlich mit allem, nicht das mir die anderen auch alle krank werden. Welche Mittel hast du denn bei deinen ausprobiert, nicht das ich jetzt mit den gleichen Medikamenten behandel.

Gruß Jonas

6

Sonntag, 3. Februar 2019, 18:22

Hallo Jonas,
wird das Loch denn stetig größer oder bleibt es jetzt so, wie es ist?
Gruß,
Fabian

7

Sonntag, 3. Februar 2019, 18:40

Es ist gestern noch minimal größer geworden, heute so weit ich das sehn kann ( will ihn nicht zu doll stressen) ist es so geblieben, er frisst auch weiterhin gut

Gruß Jonas

8

Montag, 4. Februar 2019, 12:49

Hallo Jonas,
ich würde es mal mit der Wurmbehandlung versuchen, und zwar recht schnell.
Viele Grüße und viel Erfolg!
Fabian

9

Montag, 4. Februar 2019, 22:34

Hallo,
das Loch ist weiter größer geworden und hat das Auge erreicht, Mittel gegen Würmer hab ich rein gemacht.
Nach wie vor frisst er aber und verhält sich unauffällig.
Ich geh morgen früh mit ihm zum Tierarzt, dort wird ein Abstrich gemacht und eingeschickt, ich bin sehr gespannt.

10

Dienstag, 5. Februar 2019, 13:07

Hallo Jonas,
dann berichte doch bitte, was der Besuch beim Tierarzt ergeben hat.
Danke und Gruß,
Fabian

11

Dienstag, 5. Februar 2019, 21:59

Hallo,
Was es genau ist kann der Tierarzt auch nicht sagen, so gut kennt er sich auch nicht aus, auf jeden fall waren viele Bakterien in der Wunde, was ja zu erwarten war. Den zweiten Abstrich hat er eingeschickt an eine Tierärztin die sich da besser auskennt, ich hoffe das Ergebnis kommt bald...
Ich werde euch weiter auf dem laufenden halten.
Gruß Jonas

ynnor13

Corydorasforum-Member

Beiträge: 1

Wohnort: Tulln

Beruf: Wasserträger

  • Nachricht senden

12

Samstag, 23. Februar 2019, 19:50

Hallo

gibt es denn was neues von dem Fowleri
:winken2: :winken2: :winken2:
Grüße aus dem schönen Österreich :)

13

Mittwoch, 27. Februar 2019, 21:37

Hallo,

leider ist er schon gestorben, das Loch ist immer größer geworden.
Allerdings habe ich die Auswertung vom Tierarzt, es handelt sich um die Bakterien Aeromonas hydrophila und Vogesella perfucida, diese sollen wohl recht häufig gerade die Lang- und Sattelschnauzer Wildfänge befallen und gerade die fowleris sind sehr anfällig...
Vllt hilft es ja jemand weiter

Gruß Jonas

14

Donnerstag, 28. Februar 2019, 07:47

Hallo Jonas,
danke für die Information.
Wahrscheinlich gibt es kein Mittelchen gegen die Bakterien, oder?
Gruß,
Fabian

15

Samstag, 2. März 2019, 12:27

Hallo Fabian,
Hier in Deutschland sind kaum welche zu bekommen, gegen diese Bakterien helfen Mittel mit Nifurpirinol / Nitrofurazone und Kanamycin, was es da gibt ist Sera bactopur direct und aus der USA hab ich mir jetzt noch API furan-2 bestellt falls es wieder wieder auftritt.

Schönes Wochenende

Gruß Jonas

16

Samstag, 2. März 2019, 14:29

Hallo Jonas,
vielen Dank für die Info.
Hoffen wir, daß die Bakterien nicht wieder auftreten!
Viele Grüße,
Fabian

Erik

Moderator

Beiträge: 1 292

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

17

Montag, 4. März 2019, 08:42

Halo zusammen,
zwecks der "Lochkrankheit".
"Hier gibt es sehr unterschiedliche Meinungen in der einschlägigen Literatur. Es scheint auch so, dass die letztendliche und endgültige Ursache noch nicht gefunden wurde. Viele Aquarianer führen die Lochkrankheit aber auf einen Vitaminmangel zurück. Dieser verursacht eine Erkrankung im Darm. Bei den erkrankten Fischen hat man meist im Darm die sogenannten Darmflagellaten gefunden. Diese Darmflagellaten sind Parasiten, welche sich im Darm der Tiere festsetzen. Eine geringe Anzahl ist kein Problem. Kommt es aber in Folge von Vitaminmangel zu einer größeren Zahl könnten diese dafür verantwortlich sein die Lochkrankheit auszulösen."

Wirklich helfen tut hier ein Mittel von JBL, Spirohexol Plus 250, jedenfalls haben da mehrere Aquarianer das Problem im Griff bekommen.

VG Erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)