You are not logged in.

Sylvia

Corydorasforum-Member

  • "Sylvia" started this thread

Posts: 14

Location: Kärnten, Österreich

  • Send private message

1

Sunday, June 7th 2020, 7:54pm

Cory pygmaeus Population ist explodiert

Hallo Cory Freunde!

Ich habe ein 60 l Artenbecken.

Nach einer "Krankheit" waren es nur noch 11 Cory pygmaeus. Es wurde der Kies mit Sand ausgetauscht und ein Sandstrand zum Freischwimmen eingerichtet. (Bericht von mir in der Krankenstation)

Seither sind die Fische gesund und vermehren sich in rasantem Tempo. Innerhalb von ein paar Monaten habe ich geschätzt 50-70 C.p. und sie haben alle eine ! Mama. Sie sieht aus, als würde sie aus allen Nähten platzen, soviel Eier will sie noch legen.

Gefüttert habe ich mit Dr. Bassleer Biofisch Food, und anderen Sorten von Dr. Bassleer, fein gemahlen, und dekapsulierte Artemiaeier. Frostfutter habe ich probiert, doch es dauert oft Stunden, bis sie ans Futter gehen, bis dahin ist das Frostfutter im ganzen Becken verteilt. Auch lasse ich ein paar Mulmecken stehen.

Ich müsste an ein größeres Becken denken, doch das geht aus Platzgründen momentan nicht. Ich möchte sie auch nicht zum Fischhändler bringen.

Habt ihr einen Rat?

Wenn ich andere Fische dazusetze, z.B. Perlhuhnbärblinge (ich wollte von Anfang an welche), würden sie die Population in Schach halten? Das würde halt leider auch noch mehr Fische in einem überbesetzten Aquarium bedeuten. Obwohl sie schwimmen glaube ich in der Mitte. Die Corys suchen nur nach Futter in der Mitte des Beckens.


Wenn man bedenkt, dass die Corys in Schwärmen zu 1000den im Amazonas schwimmen, kann es doch nicht so schlimm sein, wenn sie bei guter Wasserqualität in meinem Becken leben, oder? Insofern sie nur zur Fütterungszeit und Paarungszeit sichtbar sind, sonst hocken sie nicht sichtbar irgendwo im Becken.

Ich freue mich auf euren Rat.

Liebe Grüße, Sylvia :D

dukeboris

Corydorasforum-Member

Posts: 690

Location: Gladbeck

Occupation: DRING

  • Send private message

2

Sunday, June 7th 2020, 8:58pm

Hallo Sylvia,
Ich probiere seit Jahren meine pyggies zum richtigen vermehren zu bringen. Kannst du mal ein Foto von Becken machen? Ich kann seit fünf,sechs Jahren den Bestand erhalten, Habe aber nie den richtigen Durchbruch gehabt.
Meine Empfehlung. Stell dir ein zweites Becken auf.
Perlhühner werden den Bestand nicht mindern.
Gruß und Dank für deinen Beitrag
Boris
Viele Grüße,
Boris
--------------------------------------------
they have got catfish on the table ("walking in Memphis" von Marc Cohn)

Sylvia

Corydorasforum-Member

  • "Sylvia" started this thread

Posts: 14

Location: Kärnten, Österreich

  • Send private message

3

Monday, June 8th 2020, 1:34pm

Hallo Boris !

Ich habe ein paar Fotos hineingestellt. Sand finde ich sehr wichtig für die Gesundheit. 24,5 - 25,5 Grad C

Weiters empfehle ich dir den "Erfahrungsbericht über C. pygmaeus" von Gela, 30. März 2006, in den Zuchtberichten, zu lesen. Hat mich sehr inspiriert und gezeigt, es braucht nicht viel.

Ich glaube, dass der Dauererfolg bei der Zucht, mit dem Futter zu tun hat und es keine Fressfeinde gibt und man ein sehr ablaichwilliges Mädchen im Becken hat. Vielleicht hängt auch die Laichbereitschaft mit dem Futter zusammen. ?

Die ersten zwei Tage leben die Babys vom Dottersack. Dann sind Mulmecken wichtig, wo sie Einzeller und anderes zu fressen finden. Die Scheiben können ruhig ungeputzt sein (zumindest die rückwärtige). Ich habe fein gemörsertes Futter von Dr. Bassleer Biofisch zusammen mit dekapsulierte Artemiaeier täglich, vermischt mit fein zerriebenem Fischfutter von Dr. Bassleer gegeben. Das alles habe ich durch ein Futterrohr auf den Sandboden platziert (dort fault der Sand leider. Habe den Sand mit Plastik so abgegrenzt, dass ich den Sand vom Futterplatz aufsaugen, waschen und wieder hineingebe).

Ich habe täglich die Futterstelle von Resten befreit (ein dünnes Rohr von OBI Innendurchmesser ca. 6mm, Länge 55cm verbunden mit dünnem Schlauch). Sehr knifflig, da die Babys nicht größer ein ein Schmutzbrösel sind und sie sich auf ihre perfekte Tarnung verlassen, d.h. sie bewegen sich erst im letzten Augenblick.

Was auch wichtig ist, Pflanzen, wo das Weibchen die Eier auf der Unterseite der Blätter abstreifen können. Sie streifen sie auch auf die Scheibe, da kannst du gut zuschauen, wie es sich entwickelt.

Bist du dir sicher, dass in deiner Gruppe Weibchen sind? Sie sind etwas größer, vielleicht 0,5cm.

Ich habe sie nie mit niedrigen Wassertemperaturen gestresst. Das laichbereite Weibchen ist rund und wirkt größer als die anderen Weibchen und futtert am meisten.

Jetzt fällt mir gerade nichts mehr ein. Wenn du noch was wissen möchtest, bitte gerne fragen. Stell doch von deinem Becken ein Foto ein. Vielleicht kann ich dir was raten.

Liebe Grüße, Sylvia ;)
Sylvia has attached the following files:

dukeboris

Corydorasforum-Member

Posts: 690

Location: Gladbeck

Occupation: DRING

  • Send private message

4

Wednesday, June 10th 2020, 2:32pm

Hallo Sylvia,
danke für die Fotos. Ich habe nun auch den anderen Bericht gelesen und mich davon inspirieren lassen. Mein Becken ist schon ziemlich verkrautet und ich sehe auch regelmäßig Eier an den Scheiben. Es kommt halt immer nur so viel Brut hoch, dass der Bestand gehalten wird. Ich habe nun auf das von dir empfohlene Futter gesetzt und gekauft. Mal sehen was es bringt!
Danke und Gruß.
Boris
Viele Grüße,
Boris
--------------------------------------------
they have got catfish on the table ("walking in Memphis" von Marc Cohn)

Sylvia

Corydorasforum-Member

  • "Sylvia" started this thread

Posts: 14

Location: Kärnten, Österreich

  • Send private message

5

Wednesday, June 10th 2020, 9:47pm

Hallo Boris!

Ich zerreibe das Futter Grösse M für Fische > 1 cm im Mörser fein, sodass feine Brösel dabei sind. (Grösse S für Baby-Nano gibt es auch, dann ersparst du dir das Mörsern). Das mögen die grösseren auch sehr gerne. Die Sorte Biofisch ist besonders hochwertig und ersetzt angeblich Frostfutter (?).

Wichtig ist, glaube ich, dass du Futterreste keine 24 Stunden liegen lässt. Ich habe gesehen, dass kleine Corys am verdorbenem Futter gestorben sind.

Wenn du die Kunst des Frostfutterfüttern beherrscht, ohne das es überall herum fliegt, bitte gib mir deinen Rat.

Viel Erfolg :)

...und bitte lass mich wissen, wenn du Erfolg hast.

This post has been edited 1 times, last edit by "Sylvia" (Jun 10th 2020, 9:56pm)


dukeboris

Corydorasforum-Member

Posts: 690

Location: Gladbeck

Occupation: DRING

  • Send private message

6

Friday, June 12th 2020, 2:33pm

Hallo Sylvia,
ich habe direkt das NanoFutter gekauft. Es wird auch gut angenommen. Im Hastatusbecken konnte ich direkt Eier an den Scheiben finden. Ich mache die Eier nie ab. Mal sehen, ob was daraus wird. Im Pygmaeusbecken schwimmen noch circa. 20-30 Perlhühner mit drin (Jungfische). Die mögen das Futter auch gerne. Weiß nur nicht, ob die evtl. auch die jungen Welse zum Fressen lieb haben.
Gruß.
boris
Viele Grüße,
Boris
--------------------------------------------
they have got catfish on the table ("walking in Memphis" von Marc Cohn)

Sylvia

Corydorasforum-Member

  • "Sylvia" started this thread

Posts: 14

Location: Kärnten, Österreich

  • Send private message

7

Sunday, June 14th 2020, 1:30pm

Hallo Boris!

Ich wollte zu Beginn ein Becken mit Perlhühner und Red Fire Sakura. Der Händler meinte, dass die Perlhühner den Babygarnelen nachstehlen würden und nur mit Glück könnten es welche schaffen. Er empfahl mir, die Perlhühner mit C.p. in ein Becken zu geben.

Ich habe mit den Cory p. begonnen und wollte erst, wann ich das Aquarium im Griff habe, Perlhühner rein geben. Jetzt habe ich nur Corys drin und einen Überbesatz, dass ich eigentlich nicht noch mehr befüllen will.

Wenn also die Perlhühner die Babygarnelen mögen, werden sie wahrscheinlich auch den Babycorys (die sind winzig und sehen aus wie ein Brösel) nachstellen (?) - das könnte die Antwort auf dein Problem sein. (Planarien wirst du wohl keine haben, oder?)

Ich habe auch bemerkt, dass die Corys etwas farblos geworden sind. Entweder sind sie gestresst, oder das Futter macht das. Die dekapsulierten Artemiaeier sicher, weil sogar die kleine Posthornschnecke hat ihre Farbe verändert :)

Liebe Grüße, Sylvia

Similar threads