Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.Corydorasforum.de die Adresse für alle Panzerwelsfreunde und Liebhaber. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ThomasG

Corydorasforum-Member

  • »ThomasG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 123

Wohnort: Nähe Aachen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 24. Januar 2012, 14:08

Nachzucht C. rabauti oder vielleicht doch nicht?

Hallo liebe Coryfreunde,
Im Dezember 2010 kaufte ich 10 Tiere unter der Bezeichnung Corydoras rabauti (Rostpanzerwels). Die Tiere waren halbwüchsig (vermutlich Nachzuchten).

An den C. rabauti hat mich fasziniert, welche Farbenpracht die Jungfische dieser Art aufweisen. Allerdings gibt es einen Haken an der Sache. Es gibt eine Art, die von C. rabauti kaum zu unterscheiden ist, wenn die Tiere ausgewachsen sind. Das ist C. zygatus. Die spannende Frage war für mich also, ob ich wirklich Rabauti oder doch vielleicht Zygatus erworben habe. Dies konnte ich nur durch die Nachzucht klären.

Die Haltung bei 25 Grad im vorhandenen, relativ weichen Leitungswasser erwies sich als unproblematisch.

Ende Oktober letzten Jahres tauchten dann die ersten Eier auf und ab Anfang November wurde fast jede Woche gelaicht. Die Tiere gehören wohl zur Aeneus-Gruppe und haben mich tatsächlich in der Zucht oft an Aeneus erinnert. So sind die Eier eher etwas kleiner (ca. 1,5 mm), dafür recht zahlreich und werden in großen Klumpen abgesetzt. Eizahl pro Ablaichen bis zu 150. Befruchtungsrate mittelmäßig, in so einem Eiklumpen nicht wirklich gut zu erkennen. Das erste größere Gelege wollte ich zunächst gar nicht aufziehen, das die Eier kaum befruchtet aussahen. Später entschied ich mich doch dazu, und es schlüpften immerhin 16 Jungtiere. Ich entferne die Eier aus dem Ablaichbecken und bringe sie in einer Plastikschale unter, die mit Beckenwasser gefüllt im Ablaichbecken treibt. Zur Verhinderung von Verpilzung setze ich dem Wasser so viel Cilex bei, bis eine leichte Gelbfärbung vorliegt. Das Wasser in der Schale wird mindestens 1 mal täglich gewechselt.

Bei 25 Grad schlüpfen die Larven nach knapp 4 Tagen und nach einem weiteren Tag beginne ich, mit flüssigem Artemia-Futter und frischgeschlüpften Artemianauplien zu füttern. Die Larven dieses ersten Geleges wuchsen sehr zügig heran und zogen deshalb nach kurzer Zeit in ein 40er Aufzuchtbecken um. Die Tiere sind jetzt knapp 3 Monate alt und messen tw. schon über 4 cm Länge!

Genau 1 Woche nach dem ersten Gelege kam es wieder zum Ablaichen. Aus Platzmangel musste ich die Jungfische aus diesem Gelege gemeinsam mit den Jungfischen aus dem ersten Gelege großziehen. Das scheint mir keine gute Idee gewesen zu sein, denn viele Fische aus Gelege 2 blieben im Wachstum zurück. Ansonsten scheint die Aufzucht der Fische doch sehr unproblematisch zu sein. Wie gesagt, vieles erinnert an den Aeneus.

Bleibt noch die spannende Frage nach der Identität. Rabauti oder doch Zygatus? Mit dem Heranwachsen der Tiere veränderte sich die Färbung. Nach etwa 1 Monat waren die größten Jungfische bereits 2 cm groß und begannen sich umzufärben. Von der Körpermitte her entwickelte sich ein graublauschwarzer dreieckiger Fleck. Würde ich bald die herrliche Farbe junger Rabautis sehen? Weitere 3 Wochen später begann sich der Fleck zu verändern und es bildete sich die typischen Rückenbinde von Rabauti und Zygatus aus. Damit war klar, dass es sich bei meinen Fischen um Zygatus handelt.

Die Schönheit junger Rabautis konnte ich also leider nicht bewundern, aber dafür wurde ich durch 2 rosa Überraschungen entschädigt. Bereits im Alter von wenigen Tagen fiel mir ein abweichend hell gefärbtes Jungtier auf und im Lauf der Zeit konnte man immer klarer erkennen, dass es sich um ein Albino handelt. Im Ablaichbecken sind auch einige Jungfische durchgekommen und unter denen befand sich noch ein weiteres Albino. Leider sehen Cory-Albinos wohl alle ziemlich gleich aus, so dass es sich wohl nicht lohnt, reinrassig weiter zu züchten.

Ich hänge mal ein Bild an, auf dem man im Hintergrund links auch den Albino sehen kann.

Liebe Grüße
Thomas
»ThomasG« hat folgendes Bild angehängt:
  • Clipboard01b.jpg

2

Dienstag, 24. Januar 2012, 14:20

Hallo Thomas :)

Herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Aufzucht.
Die Tiere sehen schon stark nach Rabauti aus. Habe derzeit auch etwa 50 vier Tage alte Larven. Meine erste Nachzucht :)

Sehr schwer zu bekommen sind sie, die Rabautis, aber wenigstens sind meine 5 Ausgangstiere weitgehend blutsfremd.

Bei deinen Fragen kann ich dir leider nicht helfen, stehe ich ja gerade selber vor einem Problem.


LG Juliane

Erik

Moderator

Beiträge: 1 289

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 26. Januar 2012, 09:22

rabauti

Hallo Thomas,

ich muss Dich leider enttäuschen, es handelt sich bei Deinen Tieren um C.zygatus. Die Jungfischfärbung von Dir erklärt schon alles. Junge C.rabauti haben in einen Alter von etwa 2 Wochen eine dreigeteilte Jungfischfärbung. Der vordere Körperteil (bis zur Rückenflosse) ist rötlich, dann folgt eine blaue Region, der hintere Rest ist durchsichtig.

Viele Grüße

erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

ThomasG

Corydorasforum-Member

  • »ThomasG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 123

Wohnort: Nähe Aachen

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 26. Januar 2012, 10:49

Hallo Juliane,
Glückwunsch auch zu deinem Erfolg. Ich hoffe, du hast die echten Rabauti. Rabauti/Zygatus findet man schon immer mal wieder im Fachhandel, nur wer ist wer?

Hallo Erik,
ja, das ist mir dann auch schon klar geworden, dass es Zygatus ist. An andere Stelle habe ich gelesen, dass die attraktive Färbung der Jungfische etwa im Alter von 2-2,5 Monaten auftritt. Was ist denn nun richtig?

Liebe Grüße
Thomas

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 26. Januar 2012, 13:00

Hallöchen Thomas und Juliane,
Glückwünsche zum Nachwuchs - auch wenn es zygatus sind (was sich bei Juliane ja noch zeigen wird).

@ Thomas,
da deine ja bereits mit 2 Monaten den typischen Streifen bekommen, wird vermutlich Eriks Zeitrahmen korrekt sein. Denke nicht, dass die rabauti sich wesentlich später umfärben.

...und albinos würde ich nie selektiv heranzüchten :thumbdown:
Tschüssi
Gerda

Erik

Moderator

Beiträge: 1 289

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 26. Januar 2012, 20:36

Rabauti

Hallo Thomas,

nach ca. 2 Wochen, hängt natürlich von mehreren Faktoren ab wie zb. Futter- Wasservolumen- Wasserwechsel usw, beginnt di Umfärbungsphase. Diese zieht sich natürlich mehrere Wochen hin und ändert sich dazwischen. Nach 2,5 Monaten ist diese aber fast abgeschlossen und die Tiere ähnlen Ihren Eltern. So war es auf jeden Fall bei mir und bei einigen anderen Aquarianern.

Viele Grüße

Erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

7

Freitag, 27. Januar 2012, 12:55

Schade, dass sie nun doch keine Rabautis sind :(

Bei meinen Kleinen bin ich eigentlich guter Dinge, der von dem ich sie hab, meinte sie sind als Jungfische rötlich-blau und färben oft um bis sie ausgewachsen sind.

Leider haben mir die Würmer im Aufzuchtbecken einige Larven gekostet, die letzten 20 hab ich umgesiedelt. Die wachsen sehr gut und fressen schon kleine Unmengen an Artemia Nauplien und Mikrowürmern :)

Wenn ich sie groß bekommen sollte, stelle ich auch einen kleinen Bericht vor, wenn gewollt :)

Die Alttiere sind schon wieder dabei Laichansatz zu bilden. Wann hört die Laichzeit denn auf?

Ich muss dazu sagen, ich hab die 5 nun schon 3 Jahre und es ist nie irgendwas passiert. Dann kam das Tief "Andrea" und ich hab kurz danach WW gemacht, mit etwas kälterem Wasser... war eigentlich nicht geplant, dass die laichen. Das erste Mal ging natürlich gründlich schief, da ich erst dachte es sei Schneckenlaich ( ja ich bin doof :mauer1: ) und als ich dann doch mal recherchiert hab, dass es Cory-Eier sind, wars für den Großteil der Larven zu spät ( im Gesellschaftsbecken mit nem großen Krallenfrosch gibts keine chance ), die letzten, die ich retten konnte starben leider auch schnell.

Nur 6 Tage später hatt ich schon wieder Eier.

Jetzt läufts schon besser, aber beim nächsten Mal hab ich alles zur Aufzucht schon vorher da und hab mich auch in die Materie einglesen :)
Hier aufm Dorf braucht ja auch immer alles seine Zeit und bevor man alles hat was man braucht...... bedarf alles viel Zeit zum Planen...


So jetzt hab ich leider deinen Thread zugespammt, Thomas, tut mir leid :pinch:


LG Juliane

Erik

Moderator

Beiträge: 1 289

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. Januar 2012, 20:45

rabauti

Hallo Juliane,

wenn der Vorbesitzer die Umfärbung bei diesen Fischen beobachten konnte handelt es sich definitiv um C.rabauti. Schön das Deine Tiere schon gut fressen, dann ist die größte Hürde geschafft. Viele Glück noch mit Deinen tieren, rabauti wird nicht so oft vermehrt :)

Die Länge der Laichzeit bestimmst zum größtenteils Du, also mit Futter, Wasserwechsel, Strömung usw

Aber länger als 2 Monate werden Sie nicht unbedingt laichen, die Gelege werden dann kleiner.

Viele Grüße

Erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Rabauti, zygatus