Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.Corydorasforum.de die Adresse für alle Panzerwelsfreunde und Liebhaber. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 3. September 2013, 09:04

112 Liter Wunschbesatz, okay so?

Hallo



Ich bin neu hier, hab mich Angemeldet um Informationen zu bekommen.

Ich habe zur Zeit nur ein 112Liter Aquarium für meine Fische zur Verfügung (vor kurzem umgezogen und Haus ist noch eine kleine Baustelle).

Ich möchte ein Gesellschaftsaquarium machen, Panzerwelse hatte ich schon lange nicht mehr und nun würde ich gerne wieder welche haben.



Unsere Wasserwerte sind mit ca. 17-19Gh nicht gerade Ideal und meine Auswahl beschränkt sich da schon sehr :(
Ich bin ein Fan von kleinen Mini Fischen, da ich aber alles in ein späteres ca. 450Liter Aquarium übernehmen möchte und ich schon öfter lesen musste das sich so kleine Fische wie mein Boraras Urophathalmoides sich in solch großen Becken nicht wohl fühlen, werde ich meinen Stamm von nur mehr 4 Tieren aussterben lassen.



Also mir ist es wichtig das ich meine neuen Ausgewählten Tiere auch in einem großen Becken wohl fühlen würden.



Geplant habe ich nun für mein jetziges 112Liter Aquarium
10x Neons Tetra

10x Corydoras Panda

1 Paar Kakadus

Später im großen Becken möchte ich dann gerne Amanos und meine Prirbubey Nachzuchten dazu setzten.



Spricht was gegen diese Vergesellschaftung? Bei der Einrichtung gucke ich extra nach Solitärpflanzen, damit die Welse auch genügen Platz zum gründeln haben. Sonst läuft mein Aquarium noch über einen Außenfilter, wird aber dann irgendwann auf Luftheber umgerüstet, Filtermatte ist schon immer eingeklebt.





Ich habe im Becken zur Zeit:

1 Ancistrus Bock (ausgewachsen mit 9cm :()

4x Boraras Urophathalmoides
6x Otothyropsis piribebuy + Nachwuchs

Neocaridina Davidii



Mein Ancistrusbock zieht in einem 120x40cm Cherax Becken.
Die Boraras werden nicht mehr aufgestockt, sie sind schon sehr alt.
Meine Otothyropsis prirbebuy kommen in ein 60 Liter Artenaquarium.

Neocardina davidii sind nur Notgedrungen drin, die kommen dann auch ins Krebsbecken wenn es fertig ist.



LG
Martina

rlechner

Corydorasforum-Member

Beiträge: 220

Wohnort: A-4421 Aschach an der Steyr

Beruf: Entwickler in einem Bayrischen MotorenWerk

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 3. September 2013, 09:55

Hallo,

es spricht eher nichts gegen diese Zusammenstellung.
Da du nur 10 Corys in dieses Becken geben willst, werden die eher bodengebundenen Kakadus auch noch genügend Platz haben.

Viele Grüße
Roman

3

Dienstag, 3. September 2013, 10:38

Hallo Roman



Deswegen hab ich nur 10 ausgewählt, später dann im großen wird ja sowieso aufgestockt :)

Hätte nur gedacht es ist vielleicht zu viel Fisch im Becken.



Bin es nicht gewohnt für solch kleine Aquarien mit Fischen zu planen.
Dann bleibe ich bei meinen Plan, werde die Pflanzen wachsen lassen und eventuell ein paar umsetzten damit es schöner wirkt.



Wenn sich dann alles beruhigt hat, fange ich dann mal langsam an mit besetzten. Hab gedacht, jeden Monat eine Art, ich weiß nur noch nicht ob ich mit Neons oder Welsen anfange, aber ich glaube das ist völlig egal. Barsche kommen natürlich zum Schluss.



LG
Martina

4

Dienstag, 3. September 2013, 10:45

Noch kurz ne Frage



Würden die Zwergwelse, Corydoras pygmaeus oder Habrosus auch mit 17-19Gh zu recht kommen?



LG

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 3. September 2013, 12:39

Hallöchen Martina,
wenn die Tiere in eurem Wasser (oder ähnlichen Werten) nachgezogen sind, sehe ich keine Probleme. Schwieriger wird es, wenn es Weichwasser-Nachzuchten sind und die dann umgewöhnt werden müssen.
Vielleicht können da noch User etwas zu sagen, die mit ähnlichen WW diese hübschen Tierchen halten? Ich hab ja die Probleme hier nicht ^^

Zu den Zwergbärblingen: Warum sollen die sich in einem großen Becken nicht wohl fühlen? Ich halte seit geraumer Zeit einen Schwarm galaxies in einem 300 l Becken und die vermehren sich jedenfalls seitdem ohne weiteres Zutun und scheinen sich auch ansonsten wohl zu fühlen. Deutlich wohler jedenfalls als in den kleinen Becken, wo sie vorher drin waren. Ich wüsste nicht, warum das nicht passen sollte :kopfkratz:
Kann deine Vorliebe für Kleinfische durchaus nachvollziehen :love:
Tschüssi
Gerda

6

Dienstag, 3. September 2013, 13:32

Hallo Gerda



Ich hab in anderen Forum gelesen das sich solch kleine Fische einfach nicht wohl fühlen in großen Becken und das man sie maximal in 112 Liter halten soll. Klingt für mich sowieso unlogisch das in der Natur auch mehr Liter zusammen kommen.



Würden diese Galaxys auch in harten Wasser gehen? Sonst bleibe ich bei meinen Boraras Urophathalmoides. Von den Galaxys hab ich schon öffter gehört das sie sich ganz gut vermehren, trifft aber wohl auch eher auf weiches Wasser zu? Aber gut, ich hab sowieso einen 60er Cube der als Babybecken verwendet wird.



Dann werde ich mich jetzt nicht mehr von meinen Zwergen abbringen lassen. Jetzt stellt sich mir noch die Frage, wenn ich meine Boraras Urophathalmoides und einer der Zwergpanzerwelse einsetzte, funktioniert das dann auch noch mit den Kakadubarschen?



Meine Otothyropsis piribebuy sollten ja dann auch kein Problem sein, sind ja auch so eine Art Zwergsaugwelse :D mit ihren vier Zentimetern.



Danke das du mir eine positive Zusage gegeben hast, ich bin sehr froh darum :)



LG
Martina

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 3. September 2013, 20:04

Hallöchen Martina,
galaxys sollen recht anspruchslos in Bezug auf die Wasserhärte sein. Ob sie sich da aber auch fortpflanzen, das kann ich dir natürlich nicht versprechen. Aber das tun Neons ja schließlich auch nicht so ohne Weiteres ;)
Meine sind jedenfalls überhaupt nicht scheu - ganz im Gegenteil sind sie, seit sie in dem großen Becken sind, nahezu ständig zu sehen. Und falls mal nicht, braucht man nur irgendwas zu tun und schon kommen sie aus dem Unterholz heraus :megagrin:
Die Frage ist, wie sich das im Zusammenspiel mit den kakadus zeigt. Aber da die doch wahrscheinlich eher im unteren Bereich sind und das Becken ja nicht gerade mini, kann ich mir vorstellen, dass es funktioniert. Nur mit Nachwuchs (bei den Zwergfischen) sehe ich da einigermaßen schwarz.
Da ich es überhaupt nicht mit Barschen habe kann ich auch wenig dazu sagen, wie die mit Zwergpanzerwelsen auskommen. Ich vermute fast, dass pygmaeus oder hastatus noch besser als habrosus gehen würden, da sie oft auch im Freien schwimmen und nicht bodenorientiert sind.
Vielleicht hält jemand hier im Forum Kakadus mit Mini-Corys? ?(
Die Otos negros haben gar kein Problem mit einer dieser Arten. Die halten sich an nichts auf und an denen hält sich auch kein Mitbewohner auf. Habe ich jedenfalls noch nie gesehen. Otos durften sogar neben dem Schaumnest meines Honigguramis die Scheiben abrutschen ohne dass der 'nen Herzkasper bekam. ^^
Tschüssi
Gerda

8

Dienstag, 3. September 2013, 21:33

Hallo Gerda

Ich danke dir für die Informationen... die Kakadubarsche sind schon gestrichen, ich möchte lieber ein harmonisches Becken.

Ich würde sehr gerne bei meinen Boraras Urophathalmoides bleiben, mir gefallen sie sehr gut. Ich hab nur etwas bedenken bis ich wieder mal welche bekomme. Sonst muss ich halt gezielt nach Fragen ob sie bestellt werden können.

Panzerwels würde ich zum Pygmaeus tendieren, diesen hatte ich vor einigen Jahren schon mal bei mir.

So mit ist nun meine Besatz Frage auch geklärt und ich mach mir ein richtiges Zwergenaquarium. Später wird es dann mal groß, ich schätze ende nächstes oder Anfang übernächstes Jahr :)



LG
Martina

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 4. September 2013, 09:52

Hallöchen Martina,
na das ging ja schnell.
Würde mir trotzdem überlegen, ob nicht auch noch ein paar habrosus oder pandas rein könnten. Sonst ist der Boden so fürchterlich leer :think:
Tschüssi
Gerda

10

Mittwoch, 4. September 2013, 14:34

Hallo Gerda



Achso du meinst die Pygmaeus schwimmen so viel?

Ansich möchte ich noch meine Neocaridina Davidii mit einsetzten. Ich möchte nur eine Panzerwelsart, dann nehme ich wohl doch lieber einen der am Boden orientiert ist, dann wäre meine Wahl der Habrosus weil er kleiner ist ;)



LG
Martina

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 4. September 2013, 16:57

Hallöchen Martina,
man kann bei den Pyggys nie so vorhersagen, wie viel sie wirklich schwimmend unterwegs sind. Hängt wohl sehr von der Beckenstruktur und auch vom übrigen Besatz ab.
In kleinen Becken waren sie bei mir fast ausschließlich am Boden (Standard 60er), im 50er Würfel schon oft im Mittelfeld, im 300 l fast ausschließlich freischwimmend unterwegs. Ausruhen taten sie auf Blättern und dort suchten sie auch nach Futter.
Habrosus sind bodenständig wie die meisten Corydoras.
Tschüssi
Gerda

12

Mittwoch, 4. September 2013, 19:53

Hallo Martina,

also ich kann dir nur zu den habrosus raten :love:

Ich pflege selber 14 der kleinen Kobolde in meinem 125 Liter Becken. Sie sind viele unterwegs, hauptsächlich am Boden. Zwischendurch schwimmen sie aber auch mal alleine oder in einer kleinen Gruppe quer durchs Becken. Außerdem sind sie sehr mutig und unerschrocken :D . Wenn ich etwas im Becken mache, wuseln sie immer ganz in der Nähe herum. Manchmal kommen sie sogar fast bis zu meinen Fingern. Auch vor meiner Aquariumpflanzen Zange (heißt das Teil überhaupt so?) fürchten sie sich kein bischen.

Du kannst die kleinen gerne in meinem hier vorgestellten Becken bewundern :pfeifen:

Das einzigste was nicht so gut ist, die habrosus werden nicht so oft angeboten. Zumindest hier bei uns im Kreis Recklinghausen.

Viele liebe Grüße
Simone

13

Donnerstag, 5. September 2013, 07:12

Hallo Simone und Gerda



Ich werde die Habrosus nehmen, denn ich hätte lieber gerne was, was am Boden ist, da mein Becken ja nun mal nicht so groß ist.

Es ist nicht so tragisch wenn ich ihn nicht gleich bekomme, dann hole ich mir erst mal die anderen und beschäftige mich mit der Zucht meiner kleinen Otothyropsis piribebuy.
In meinem Forum hat man mir auch einen anderen Fischart vorgeschlagen, den Danio margaritatus (http://www.aquarium-guide.at/danio_margaritatus.htm), dieser ist viel quirliger als mein Boraras urophthalmoides (http://www.aquarium-guide.at/boraras_urophthalmoides.htm). Ich mag es eher ruhig, aber der Danio würde mit den Wasserwerten viel besser passen und vermehren lässt er sich anscheinen auch sehr leicht. Meine Gh liegt bei 17-19Gh und der Boraras Urophathalmoides steht nur bis 15Gh angeschrieben und die Vermehrung ist dort schon nicht mehr so leicht. Er mag fast keine GH beim Vermehren.



Wer die Wahl hat, hat die Qual, wirklich schwer... aber ich glaube meine Wahl wird dann zum Danio gehen. In einem großen Becken passen sie durch ihre Quirligkeit dann sicher besser rein.



LG
Martina

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 5. September 2013, 15:48

In meinem Forum hat man mir auch einen anderen Fischart vorgeschlagen, den Danio margaritatus

Genau das sind die galaxys, von denen ich geschrieben habe ;)
Extrem hektisch sind die aber wirklich nicht. Da hab ich schon wesentlich lebhaftere Tiere gesehen. Sind zwar vll. etwas lebhafter als die urophs, aber keinesfalls so Nervensägen, die einen selbst ganz hibbelig machen. Bei mir sind geschätzte 50 Tiere im Becken und das ist weit entfernt davon, unruhig zu wirken.
Kann die hübschen Kleinen nur empfehlen! Sehr dankbare, wunderhübsche Tiere die kleinen Perlhühnchen.
Tschüssi
Gerda

15

Donnerstag, 5. September 2013, 17:08

Hallo Gerda



Dann hab ich das mit den Danios überlesen, aus lauter Eifer mir meine geliebten Boraras Urophathalmoides anschaffen zu dürfen :D
Muss aber sagen das ich mich doch schon ein klein wenig in die Danios verguckt habe, ich kenne sie ja schon auch in Natura, bin nur immer vorbeigelaufen weil sie mir damals nicht so interessiert haben :)



Hast du sie auch schon ein mal nachgezogen? Wie machst du das? Ich hab mir die Methode mit dem Javamoss auf einer Dose ausgesucht.
https://www.youtube.com/watch?v=zBrf_7ic3Lw So würde ich das auch gerne probieren, die Fische werden durchs hin und her setzten nicht gestresst.



LG
Martina

Gerda

Moderator

Beiträge: 3 040

Wohnort: 52224 Stolberg/Rhld.

Beruf: Programmiererin

  • Nachricht senden

16

Freitag, 6. September 2013, 12:51

Hallöchen Martina,
ich setze nie Fische um für eine Nachzucht. Entweder haut das so hin oder nicht.
Die galaxys ziehen sich bei mir vollkommen ohne jedes Zutun im 300 l Becken nach. Einfach im Gesellschafts-Becken. Aber die Dosen-Methode kenne ich von anderen, vor allem, wenn sie Eier absammeln wollen um sie weiter zu geben. Ich gebe immer nur die Nachzuchten weiter :pfeifen:
Wollte das demnächst auch mal probieren mit der Dosen-Eier-Methode. Einfach um mal zu schauen, ob das funktioniert.
Tschüssi
Gerda

17

Freitag, 6. September 2013, 17:41

Hallo Gerade



Ich war heute im Zooladen wegen den Perlhuhnbärblinge, ich habe mir sechs Stück bestellt und kann sie nächsten Mittwoch Abend abholen. Mir sind dann auch ganz zufällig fünf Pandapanzerwelse in die Tüte gesprungen, nun werden es dann doch die Pandas die ich mir auch ursprünglich ausgesucht habe. Natürlich bekommen die fünf noch weitere fünf dazu. Ich werde sie aber in einem anderen Zooladen kaufen, falls ich doch probiere sie mal nach zu ziehen.


Bei den Perlhuhnbärblingen werde ich auch noch wo anders vier dazu kaufen, damit ich doch nen bissal ein anderen Genpol drin habe.


Die Dosen-Eier-Methode möchte ich auf jeden Fall ausprobieren, ist mir dann doch lieber als das hin und her setzten der Tiere. Ich bin echt gespannt. Die Babys werden aber dann ins Babyaqua kommen. Ich möchte mich auch noch so eine tolle Breedingbox kaufen, so eine neue die man ans Becken von außenhängt wo ein kleiner Luftheber angeschlossen ist.



LG
Martina

Ähnliche Themen