Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: www.Corydorasforum.de die Adresse für alle Panzerwelsfreunde und Liebhaber. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Erik

Moderator

  • »Erik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 285

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

1

Freitag, 29. November 2013, 09:04

Ionenaustauscher

Hallo zusammen,

hat jemand Erfahrungen mit Ionenaustauscher (Vollentsalzer) für eine Zuchtanlage?

Anwendung, Wechsel des Granulates usw.

Grüße

erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

sven storr

Corydorasforum-Member

Beiträge: 39

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

2

Freitag, 29. November 2013, 09:44

Hi Erik, erstmal müssten wir da bereden welchen Vollensalzer du ins Auge gefasst hast - Mischbett (1 Säule) oder Kati & Ani (2 Säulen) mit letzterem hätte ich etwas Erfahrung und auch was im Angebot was für dich dann Interessant werden könnte. Ich hab nähmlich einen Vollentsalzer der nur rumsteht und den ich gerne jemandem "vererben" möchte. :P Nur soviel schonmal vorweg: Mischbettharz bringt man zum regenerieren zum Händler, Kati & Ani kann man mit Salzsäure (für Kati) und Natronlauge (für Ani) selbst regenerieren.

lg
Panzerwelse sind Klasse! :love:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »sven storr« (29. November 2013, 09:55)


Erik

Moderator

  • »Erik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 285

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. November 2013, 11:02

Vollentsalzer

Hi Sven,

ich hätte an zwei Säulen gedacht, also Kati & Ani, nur wollte ich nicht unbedingt mit Salzsäure zu Hause rum hantieren. Warum steht Deiner nur rum, nicht rentabel? Worin liegen die Unterschiede der beiden Varianten (außer Techn.)? Die zwei Säulen könnte man doch bestimmt auch einschicken oder wie funktioniert der Austausch (wenn zu Hause gemacht) des Materials? Ein Haufen Fragen .... :D

Grüße

Erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

madate

Corydorasforum-Member

Beiträge: 168

Wohnort: Nähe Karlsruhe

  • Nachricht senden

4

Freitag, 29. November 2013, 13:38

Hi Erik,


vielleicht hilft dir das hier:

http://www.segelflosser.de/index.php?vie…ntent&Itemid=28


Gruß,
Mathias
Freude allein tut´s überhaupt nicht,
der Genuß des geistigen Beherrschens muß sie veredeln.
E.A.Roßmäßler



sven storr

Corydorasforum-Member

Beiträge: 39

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

5

Freitag, 29. November 2013, 14:05

Hi Sven,

ich hätte an zwei Säulen gedacht, also Kati & Ani, nur wollte ich nicht unbedingt mit Salzsäure zu Hause rum hantieren. Warum steht Deiner nur rum, nicht rentabel? Worin liegen die Unterschiede der beiden Varianten (außer Techn.)? Die zwei Säulen könnte man doch bestimmt auch einschicken oder wie funktioniert der Austausch (wenn zu Hause gemacht) des Materials? Ein Haufen Fragen .... :D

Grüße

Erik

Ich brauch die einfach nicht. Ich hatte ja mal vor in Apistogramma zu machen. Und mein Leitungswasser ist sowieso nicht so hart; durchschnittlich 8,8° dGH sowie dKH bei 375 µs/cm, das reicht für meine Fische die ich pflege und in Zukuft pflege werde, ich brauche kein Wasser das nur noch 5-10µs/cm aufweist.

Also die Unterschiede beider Verianten sind recht schnell erklärt: Das Mischharz entsalzt auch An- sowie Kationen, also auch ein echter Vollentsalzer, allerdings sind die Harze (Kationenharz und Anionenharz) nicht getrennt untergebracht sondern in einer Solosäule. Das Regenerieren kann man nach meinem Wissensstand eigendlich nicht zuhause vornehmen, bei Kati & Ani kann man das durchaus. Einschicken brauchst du glaub ich garnichts falls du es dir selber nicht zutraust mit dem Regenerieren, frage einfach in einem Profi-Aquaristikfachgeschäft in deiner Nähe (das wäre auch die Anlaufstelle meiner Wahl für Regeneration von Mischbettharz). Das Hantieren mit Säure und Lauge ist aber auch keine grosse Kunst, da einerseits sehr stark verdünnt wird, beispielsweise 4-6%ige Säure für den Kati wenn ich recht entsinne, die Lauge für den Ani ähnlich runterverdünnt und man die Säure bzw. Lauge einfach nur sehr langsam durch die Säulen fliessen lässt, mehr ist das nicht. Bei der Zwei Säulen Variante belässt man das Harz auch dauerhaft in den Säulen und regeneriert es mittels Einbringung bzw. durchfluss der Lösungen. Im Internet gibt es Tonnen von Info´s, ich habe da auch 98% meines Wissens her (genaue Säure/Laugenstärke, Berechnung der Kapazität anhand der Wasserhärte, Know-How beim Regenerieren usw.). Aber wenn du Fragen hast nur raus damit.

Ich habe hier wie gesagt zwei 4 Liter Vollentsalzersäulen von der Firma AquaTechnic stehen, damit konnte ich ca. 400-500 Liter (mit einer Regeneration) meines Leitungswasser entzalzen, wäre das nicht etwas für dich!? :up:
Panzerwelse sind Klasse! :love:

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »sven storr« (29. November 2013, 14:50)


6

Freitag, 29. November 2013, 14:31

Hallo Mathias ,

Danke für den Link.
Gruß

Johannes

t195

Corydorasforum-Member

Beiträge: 295

Wohnort: LK Cham

  • Nachricht senden

7

Freitag, 29. November 2013, 15:53

Hallo Erik,

habe auch mal für meine H. melini eine VE-Wasseranlage gehabt (Kati + Ani), schon das erste Regenerieren der beiden Harze war mir dann zu blöd! Danach habe ich einfach die VE Harze gegen ein Mischbettharz ausgetauscht. Ist das MB Harz erschöpft so tausche ich es einfach gegen ein neues Harz aus und gut ist.
Da ich nicht viel Wasser brauche halten die Harze auch so 4 - 6 Monate.

Hast Du schon mal an eine kleine Umkehrosmose gedacht?

Gruß Thomas

lumoco

Corydorasforum-Member

Beiträge: 347

Wohnort: Hessen

  • Nachricht senden

8

Freitag, 29. November 2013, 16:00

Hallo,

ich habe mich für die Faulenzer-Variante -Mischbett- entschieden. Mit Säure und Lauge zu hantieren hat mich einfach zu sehr genervt.
10l Austauschharz kosten ca 30-35€. Abhängig von der Härte des Ausgangswassers reicht das für ein paar Hundert Liter Wasser. Es gibt verschiedene Angebote mit Plexiglas-Gehäusen. Sehr teuer und auch sinnlos, da man das Wasser eh auf Leitfähigkeit prüft. Es gibt günstige Gehäuse aus PE die einen Bruchteil kosten- allerdings auch nicht so schick sind.
Es gibt auch die Variante ausrangierte Sirup-Behalter(CC 18l Behälter, werden für Coca Cola und ähnliches verwendet) aus Edelstahl zu verwenden. Mit geeigneten Sieben funktioniert das sehr gut.
Wenn man in der Umgebung einen Austauschservice findet, der zu günstigen Preisen das Harz regeneriert- dann ist das die komfortabelste Lösung.

Gruß
Ralf

P.S. Für eine große Anlage hätte ich noch einen ca 80l Behälter abzugeben. Da sollten aber 60l Harz rein- eher für den etwas höheren Bedarf.

sven storr

Corydorasforum-Member

Beiträge: 39

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

9

Freitag, 29. November 2013, 16:09

Hallo,
Da ich nicht viel Wasser brauche halten die Harze auch so 4 - 6 Monate.
das ist eine vielleicht etwas irreführende Aussage die ich wegen dem VE Neuling Erik gleich etwas besser erklären will. Die Kapazität von Austauscherharz ist nicht von einem Zeitraum abhängig, sondern wieviel Wasser und Wasser mit welchem Härtegrad man entsalzt! Hat man z.B. Wassser das mit 5° dGH aus der Leitung kommt hält das Harz länger als wenn es mit 25°dGH aus dem Hahn fliesst. Es gibt dafür eine art Formel ich glaub basierend auf stark saurem Kationenharz. 1 Liter davon kann 100 Liter Wasser mit 10° dKH entsalzen, hätte das Wasser 20° dKH schafft er nur die Hälfte, bei 5° dKH das doppelte, also 200 Liter usw.

lg
Panzerwelse sind Klasse! :love:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sven storr« (29. November 2013, 16:15)


bongo

Corydorasforum-Member

Beiträge: 277

Wohnort: 35274 Kirchhain

  • Nachricht senden

10

Freitag, 29. November 2013, 16:31

Hallo,

ich habe früher auch Vollentsalzung genutzt, das hantieren mit Säure und Lauge hat mit nie gefallen. Ein paar Tropfen gehen immer daneben, und alle machen zwangsweise Flecken/Löcher.

Mittlerweile nutze ich gelegentlich eine kleine Umkehrosmoseanlage. Da wir hier recht weiches Wasser haben kann ich bedenkenlos das Abwasser, das sonst weggeschüttet wird, auch als Wechselwasser nutzen, das hat nämlich nur um 6-7 GH.
Gruß

Jürgen

"Wie Sie sehen, sehen Sie nix...
Warum Sie nix sehen, sehen Sie gleich..."
-Loriot-

rth

Corydorasforum-Member

Beiträge: 12

Wohnort: 91301 Forchheim

  • Nachricht senden

11

Freitag, 29. November 2013, 17:09

Hallo,

Ich habe auch 'ne kleine Umkehrosmoseanlage. Wenn ich die über Nacht laufen lasse, ist meine 80l Wanne voll.
Die aktuelle habe ich jetzt fast ein Jahr, ohne dass sich die Durchlaufgeschwindigkeit merklich verschlechtert hätte...

Wasser kommt bei mir mit 14 Grad dGH aus der Leitung

Viele Grüße
René

Erik

Moderator

  • »Erik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 285

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

12

Freitag, 29. November 2013, 18:17

Wasser

Hallo zusammen,

erst einmal vielen Dank für die vielen Tipps. Im WWW habe ich mich auch schon eine ganze Weile durchgelesen, nur wollte ich mal wissen was so für Erfahrungen Ihr habt.

Eine Umkehrosmoseanlage wollte ich eigentlich nicht, da ist zu viel Wasser was weg fließt. Mein Wasser ist hier total ok, damit habe ich schon über 70 Arten/Varianten Panzerwelse vermehren können und auch einiges anderes. Nur wird im März unser Wasser mit einen anderen Netz zusammengeführt. Rauskommen wird eine GH von 17 und eine KH von 10. Das ist das doppelte von den was ich jetzt habe. Darum muss ich mich mal umschauen.

Ich brauche bei einen Wasserwechsel (kleinen) ca.250 L. In der Laichzeit kann das einmal in der Woche sein!

Da wird das mit den Harz eigentlich teurer als das Wasser :mauer1: muss mich noch mal gut belesen.

Grüße

erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

t195

Corydorasforum-Member

Beiträge: 295

Wohnort: LK Cham

  • Nachricht senden

13

Freitag, 29. November 2013, 19:02

Harze

Hallo,

das ist eine vielleicht etwas irreführende Aussage die ich wegen dem VE Neuling Erik gleich etwas besser erklären will. Die Kapazität von Austauscherharz ist nicht von einem Zeitraum abhängig, sondern wieviel Wasser und Wasser mit welchem Härtegrad man entsalzt! Hat man z.B. Wassser das mit 5° dGH aus der Leitung kommt hält das Harz länger als wenn es mit 25°dGH aus dem Hahn fliesst. Es gibt dafür eine art Formel ich glaub basierend auf stark saurem Kationenharz. 1 Liter davon kann 100 Liter Wasser mit 10° dKH entsalzen, hätte das Wasser 20° dKH schafft er nur die Hälfte, bei 5° dKH das doppelte, also 200 Liter usw.


Ja das ist klar. Darum wird auch beim Harz die Härteliter angegeben. Deshalb hängt auch die Standzeit von der benötigten Wassermenge und der Wasserhärte (wie Du schon richtig erklärt hast) ab. Da Erik weis das mein Wasser eine KH von 2-3° hat, habe ich das nicht erwähnt, sorry!

@Umkehrosmose
Bei einer größeren Wassermenge wird sich das Teil besser rechnen als die Harze. Vermute ich.

Gruß Thomas

sven storr

Corydorasforum-Member

Beiträge: 39

Wohnort: Hamburg

  • Nachricht senden

14

Freitag, 29. November 2013, 19:16

Hallo Erik, Vollentsalzerharze und deren Betrieb sind garnicht soo teuer. Schliesslich wird ja eigendlich nichts weggeworfen beim Mischbett und normaler VE, die Tauscherkapazität erschöpft sich nur. Bei Mischbett "mietest" du praktisch das Harz immer wieder und die Firma macht das "alte" wieder "frisch" Bei KATI & ANI brauchst du lediglich schwache Salzsäure HCI (30%ige oder schwächere reicht da) und Natriumhydroxid NaHO = Äztnatron = Rohrreiniger, beides in in technischer Qualität um damit schwache Regenerierlösungen anzurühren. Und das eher selten und in kleinen Mengen. Einzig was daran nervt ist die Panscherei, doch wenn man ein gutes Konzept für sich stehen hat kann man das sogar nur mittels Schwerkraft, Schlauchklemmen ein paar gebastelten Behältnissen und immer genug Frischwasser zum abspülen in der Nähe entspannt durchziehen - dann macht es vielleicht sogar ein wenig Spass - vorrausgesetzt man hat jetzt nicht die Riesen-Gigantomat-Anlage. Ich würde aber erstmal abwarten wie sich dein Leitungswasser tatsächlich verändert, oder wie verlässlich sind die Aussagen (dGH°17/dKH°10) diesbezüglich?

lg
Panzerwelse sind Klasse! :love:

Erik

Moderator

  • »Erik« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 285

Wohnort: Neumarkt

Beruf: Qualtitätsprüfer

  • Nachricht senden

15

Freitag, 29. November 2013, 19:50

Wasserwerte

Hallo Sven,

die Angaben habe ich von den örtlichen Wasserwerte bekommen mit allen Möglichen anderen Werten. Zuerst wird 20% gemischt und im Laufe von 2 Monaten ist das "Endwasser" fertig. Und das wäre dann das erwähnte.

@Mathias - super Erklärung in den Link :)

Bin jetzt kräftig am rechnen, werde Euch mal mitteilen wie ich mich irgendwann :whistling: entschieden habe.

Bis dahin :rock: let's rock

Erik
"Die Weisheit der Schöpfung erkennt man daran, daß die Fische stumm sind. Was gäbe es sonst für einen Lärm, wenn sie über jedes Ei gackern würden" Fritz Kortner (1892-1970)

16

Mittwoch, 25. Dezember 2013, 15:45

Hallo Erik,

wenn Du Eigenheimbesitzer sein solltest, könnte sich bei den Mengen auch ein eigner Brunnen lohnen. Es kommt natürlich auf die Werte des Grundwassers an. Aber in Eurer Gegend werden bestimmt einige Leute einen Brunnen zur Bewässerung haben, wo man mal testen kann.

Grüße, Christian